Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Jobs XXL

New York City ist karrieretechnisch tote Hose ? verglichen mit Raleigh-Durham in North Carolina. Das behauptet zumindest Business 2.0. Das amerikanische Wirtschaftsmagazin hat ein Ranking der US-Städte nach Jobchancen für Hochqualifizierte erstellt.

Die Bewertung setzt sich aus den Prognosen zum Stellenwachstum, dem Anteil von Akademikern am lokalen Arbeitsmarkt, den Stellen im Bereich Innovation, Unternehmensgründungen und dem Durchschnittsgehalt zusammen.

Die besten Jobs von allen


So geht das Ranking zwar davon aus, dass in West Palm Beach bis 2008 mit plus 16 Prozent die meisten Stellen für Hochqualifizierte entstehen. Dafür drückt das vergleichsweise geringe Durchschnittseinkommen von knapp 26.000 Dollar die Urlaubsstadt in der Gesamtwertung nach unten.

In der US-Hauptstadt Washington entstehen derzeit so viele Jobs, dass Headhunter MBA-Studenten schon mit Cocktail-Partys locken. Top-Jobs gibt es vor allem im Umfeld von Universitäten: Sie schaffen High Potentials, die häufig vor Ort innovative Unternehmen gründen. Ranking-Sieger Raleigh-Durham etwa profitiert von drei großen Hochschulen, darunter die elitäre Duke University.
Dieser Artikel ist erschienen am 27.05.2004