Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Japanstudien für ausländische Studenten

Axel Berkofsky
Foto: Japanische Fremdenverkehrszentrale
Die großen Universitäten bieten einjährige Kurse für ihre ausländischen Studneten an. Auf dem Programm stehen hauptsächlich Sprachkurse und Landeskunde.
Da ein bedeutender Anteil der ausländischen Studenten ein akademisches Jahr in Japan verbringt und kein Vollstudium oder Teil eines Vollstudiums absolviert, bieten die großen Universitäten in Japan spezielle einjährige Kurse an. Diese einjährigen Kurse bestehen aus Japanischkursen sowie Kursen japanischer Landeskunde, japanischen Wirtschafts-, Politik und Gesellschaftsstudien. Je nach Universität sind die Schwerpunkte dieser Kurse unterschiedlich gelegt. Die Unterrichtssprache (abgesehen von den Sprachkursen) ist Englisch. Für die Koordination dieser Kurse sind die sogenannten International Divisions oder International Departments der Universitäten zuständig und die Kurse heißen in der Regel One-year Study in Japan Program oder One Year Japanese and Japanese Studies. Wenn es der Stundenplan und die zur Verfügung stehende Zeit erlaubt, können andere Universitätskurse als Gasthörer besucht werden. Das sollte oder muss man mit den unterrichtenden Professoren absprechen.

Ob und wie die dort erbrachten Studienleistungen in Deutschland anerkannt werden, muß im Einzelfall mit den Universitäten in Deutschland geklärt werden. Der inhaltliche Schwerpunkt dieser Kurse ist in der Regel das Erlernen der japanischen Sprache. Diese Kurse eignen sich somit für Studenten, die sich in relativ kurzer Zeit viel Wissen über Japan in verschiedenen Bereichen aneignen wollen. Sie eignen sich jedoch auch sehr gut als vorbereitende Kurse für ein Vollstudium an einer japanischen Universität. Am Ende dieses einjährigen Kurses stehen Prüfungen. Zwischenprüfungen finden aber auch bereits während des Kurses statt.
Dieser Artikel ist erschienen am 19.04.2001