Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Irland

Barbara Weise
Einst Armenhaus Europas, heute einer der reichsten EU-Staaten - dank Brüsseler Mittel, niedriger Unternehmenssteuern und Auslandsinvestitionen. Der "Celtic Tiger" Irland erlebte in den letzten zehn Jahren einen Beschäftigungszuwachs von 54 Prozent, mit rund vier Prozent Arbeitslosenquote herrscht praktisch Vollbeschäftigung.
...und donnerstags Rugby
Henrike Schmidt, 28, ging vor einem Jahr nach Dublin - der Liebe wegen. Der Personaldienstleister, der ihr einen Job vermitteln sollte, warb die Kölnerin gleich ab

Job-Links
Nützliche Adressen

Dublin kann ich nur empfehlen. Es gibt wahnsinnig viele Arbeitsmöglichkeiten, vor allem für Leute mit Uni-Abschluss. Ich habe Germanistik und Anglistik auf Lehramt studiert, wollte aber nicht an die Schule. Während des Studiums hatte ich ein Praktikum am Goethe-Institut in Dublin gemacht und mich dabei in die Stadt, die Iren und in eine Person besonders verliebt. Also bin ich letztes Jahr nach dem Examen wieder dorthin zurück - ohne Job in der Tasche. Uns Deutschen mit unserem Sicherheitsbedürfnis mag das schwer fallen. Aber sich lange vorher von zu Hause aus zu bewerben, hat auf dem schnelllebigen Arbeitsmarkt keinen Zweck. Erst mal konnte ich am Goethe-Institut Teilzeit Deutsch unterrichten. Parallel habe ich meine Bewerbung bei einer "recruitment agency" eingereicht. Das ist hier der gängige Weg: Große Unternehmen wie IBM beauftragen Personaldienstleister mit der Kandidatensuche. Für einen Tag hat die Agentur AOB mich als Rezeptionistin für eine Versicherungsfirma engagiert. Bei den schwierigen irischen Namen eine echte Bewährungsprobe. Ich dachte, mit Zeitarbeit könnte ich die ersten Wochen gut durchkommen. Als ich dann meine Rechnung bei der Agentur vorbeibrachte, hat man mir direkt eine feste Stelle als "recruitment consultant" angeboten. Deutsche gelten als effektiv, arbeitsorientiert, pünktlich. Im Vergleich zu den Iren stimmt das auch. Zu den Kunden von AOB gehören große Namen wie Ebay, Microsoft oder Google. Vielfach suchen sie deutsche Muttersprachler für den Kundenservice in ihren Call-Centern. Ich arbeite meistens von neun Uhr bis halb sechs. Das Berufsleben ist weniger stressig als in Deutschland. Dafür wird viel Wert aufs Soziale gelegt. Donnerstags spielen wir mit den Kollegen Rugby, freitags geht man zusammen einen trinken. Wir fahren auch zum Pferderennen oder am Wochenende zum Wandern. Demnächst auf dem Croagh Patrick, dem heiligen Berg Irlands. Dublin ist eine sehr lebendige, junge Stadt - und leider teuer. Eine "night out" kostet mich locker 70 Euro, für meine möblierte Einzimmerwohnung zahle ich 1.100 Euro kalt. Aber man hat netto auch mehr Gehalt raus, wird schnell befördert, bekommt hier und da einen Bonus. Sparen kann man hier vielleicht nicht. Aber gut leben!

Die besten Jobs von allen
!

Arbeitsmarkt

Einst Armenhaus Europas, heute einer der reichsten EU-Staaten - dank Brüsseler Mittel, niedriger Unternehmenssteuern und Auslandsinvestitionen. Der "Celtic Tiger" Irland erlebte in den letzten zehn Jahren einen Beschäftigungszuwachs von 54 Prozent, mit rund vier Prozent Arbeitslosenquote herrscht praktisch Vollbeschäftigung. Junge, qualifizierte Bewerber haben es leicht. Vor allem Ingenieure, ITler, Call-Center-Mitarbeiter, Ärzte oder Hotelfachleute finden mühelos Jobs. Für Mediziner ist gutes Englisch ein "Must". Wer deutsche Kunden im Call-Center von Google betreut, braucht dagegen nicht so sprachfit zu sein

Boom-Regionen

In und um Dublin gibt es die meisten Jobs, US-Softwareriesen haben hier ihre Europa-Zentralen und internationalen Call-Center. Microsoft, Oracle, IBM - kein Name fehlt in den "Yellow Pages". Parallel floriert die Telekommunikation in Dublin, Cork, Limerick und Galway. 13 der 15 weltgrößten Pharma- und Chemiekonzerne produzieren in Irland. Die meisten sitzen im Süden des Landes bei Cork (zum Beispiel Johnson & Johnson, Merck, Schering-Plough). Die irische Regierung fördert massiv die junge Biotech-Szene

Gehalt und Lebensstandard

Ein "Pint" Bier kostet in Dublin zwischen vier und sechs Euro, ein WG-Zimmer in der City zwischen 600 und 800 Euro. Apartments sind wie in UK meist möbliert. Bei den Preisen schreckt der erste Blick auf die Bruttogehälter: Um 23.000 Euro Grundgehalt im Jahr für Absolventen (plus zehn bis 15 Prozent variable Vergütung), 30.000 Euro für Young Professionals (15 bis 25 Prozent Zulage). Doch wegen niedriger Steuern und Sozialabgaben stimmt das Netto.

Bewerben

Viele Unternehmen beauftragen "recruitment agencies". Für Initiativbewerbungen gilt: Im Anschreiben ("covering letter") die Motivation für die Bewerbung in Irland und bei dieser Firma herausstellen. Der Lebenslauf ist knapp (siehe UK), verläuft umgekehrt chronologisch und kann thematisch gegliedert sein (zum Beispiel Work Experience, Skills, Achievements).
Job-Links Irland

www.botschaft-irland.de - Botschaft von Irland in Berlin
www.german-irish.ie Deutsch-Irische Industrie- und Handelskammer
www.enterprise-ireland.com - Überblick über die wichtigsten Branchen von der irischen Wirtschaftsförderung
www.fas.ie - die irische Arbeitsvermittlung www.goldenpages.ie - die Gelben Seiten Irlands ("golden pages")
www.nrf.ie - Irische "Recruitment Agencies" nach Branchen und Regionen
www.jobs.ie - große Börse für volle Stellen sowie Neben-Jobs
www.recruitireland.com - Jobs suchen und Lebenslauf hinterlegen
www.rescon.ie - Portal vor allem für IT-Fachkräfte
www.revenue.ie - die irische Steuerbehörde
www.doh.ie - Krankenversicherung
www.welfare.ie - Arbeitslosen- und Rentenversicherung Wirtschaft und Arbeitsmarkt
  • Die Republik Irland hat 3,5 Mio. Einwohner, davon sind 51 Prozent unter 29 Jahre alt. Mit einer Bevölkerungsdichte von etwa 50 Einwohnern pro km² gehört Irland zu den am dünnsten besiedelten Ländern Europas

  • Irland wurde in den 80er Jahren eines der führenden Länder im Bereich der Kommunikationstechnologie und es kam darüber hinaus zu einem kräftigen Aufschwung im Bereich der exportierenden Industrien wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Chemie etc

  • Irland hat eine recht geringe Arbeitslosenquote von 4 bis 5 Prozent. Gut ausgebildete Fachkräfte müssen aus dem Ausland eingeführt werden.
Arbeitsvermittlung und Bewerbung
  • Die wichtigsten irischen Zeitungen, in denen Sie Stellenangebote finden, sind The Irish Times, Irish Independent, Irish Examiner, Sunday Business Post und Sunday Tribune

  • Die staatliche Arbeitsvermittlung FAS hat im ganzen Land ein Netz von Arbeitsvermittlungsstellen

  • Erfahrungsgemäß finden die meisten Ausländer ihren Arbeitsplatz in Irland über direkte Kontaktaufnahme zu Firmen. Anschriften findet man in den Golden Pages

  • Privatagenturen verlangen Gebühren für ihre Dienste. Sie finden die Anschriften unter "Employment Agencies" in den Golden Pages. Eine Liste aller Agenturen mit staatlicher Lizenz gibt es bei der: Employment Agencies Section, Department of Enterprise, Trade & Employment, Davitt House, 65a Adelaide Road, Dublin 2

  • Die Unternehmen erwarten einen handgeschriebenen Begleitbrief, in dem zwei berufliche Referenzen aufgeführt sind, und einen maschinengeschriebenen Lebenslauf

  • Bewerbungsunterlagen müssen in Irland nicht so umfangreich wie bei uns sein. Dicke Mappen sehen die wenigsten Personalchefs gerne.
Löhne, Soziale Absicherung, Steuer, Versicherung
  • Im irischen Arbeitsrecht gibt es nur wenig zwingende Vorschriften, die den Arbeitsvertrag betreffen. Deshalb ist es ratsam, alle zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer getroffenen Vereinbarungen wie Stellenbezeichnung, Kündigungsfrist, Arbeitszeit, Jahresurlaub, Gehalt usw.in einem schriftlichen Arbeitsvertrag festzulegen

  • Die soziale Sicherung ist aufgeteilt in den staatlichen Gesundheitsdienst und die Sozialversicherung, durch die Krankengeld, Mutterschaftshilfe, Arbeitslosigkeit, Invaliden-, Alters-, Ruhestands und Hinterbliebenenrente, Unfall- und Berufskrankheiten abgedeckt sind

  • Alle abhängig Beschäftigten über 16 Jahre sind versicherungspflichtig, sofern sie über der Beitragsbemessungsgrenze liegen. Der staatliche Gesundheitsdienst wird getragen vom Department of Health, die Sozialversicherung vom Department of Social and Family Affairs.
Wussten Sie schon...

... dass in der Bewerbung der derzeitige Arbeitgeber nicht genannt wird und auch nicht als Referenz nötig ist? Dagegen ist es wichtig, auch Ferienjobs und Betriebspraktika zu nennen.

Nützliche Adressen

Irische Botschaft
Friedrichstr. 200
10117 Berlin
Tel.: (030) 22 07 20
Fax: (030) 22 07 22 99

Europäisches Berufsberatungszentrum
Doventorsteinweg 48-52
28195 Bremen
Tel.: (04 21) 1 78 21 03
Fax: (04 21) 1 78 15 64
E-Mail: Bremen.Europaservice@ arbeitsamt.de

Central Applications Office (CAO/CAS)
Tower House
Eglinton Street
Galway
http://www.cao.ie/

http://www.irlgov.ie
Informationen über den irischen Staat mit Links und Suchfunktionen (z.B. der Colleges und Universitäten)

http://www.irland-infos.de/
Allgemeine Infos über Irland
Dieser Artikel ist erschienen am 22.08.2003