Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Ingenieure und Naturwissenschaftler erobern Führungspositionen

Umfrage: Die Hälfte der Dax-Chefs und 36 Prozent der Dax-Vorstände haben ingenieur- oder naturwissenschaftliches Studium absolviert.

Wer Karriere in Unternehmen machen will, muss nicht zwangsläufig Jura oder BWL studieren. Auch Naturwissenschaftler und Ingenieure haben das Zeug zum Chef. Nur 13 von 30 Vorstandsvorsitzenden der Dax-Unternehmen sind nach einer aktuellen Umfrage des Magazins Handelsblatt Junge Karriere Betriebswirte oder Juristen. Fast ebenso viele, nämlich 14, haben einen Abschluss als Ingenieur oder Naturwissenschaftler. Drei brachten es sogar ganz ohne Hochschulexamen an die Spitze, berichtet das Magazin in seiner März-Ausgabe.

Die besten Jobs von allen


Auch ein Blick auf die Ausbildungswege der gut 200 Vorstandsmitglieder der 30 größten deutschen Unternehmen bestätigt, dass ein Wirtschafts- oder Jura-Studium längst kein Garant für eine erfolgreiche Führungskarriere ist: Nur 45 Prozent haben ein typisches Wirtschaftsstudium absolviert, 22 Prozent sind Ingenieure und 14 Prozent haben Mathematik, Physik, Biologie, Chemie oder eine andere Naturwissenschaft studiert. Ohne Studium haben es immerhin fünf Prozent in den Dax-Vorstand geschafft.

?Die Kompetenz einer Führungskraft hängt vor allem von der eigenen Persönlichkeit und nicht vom Studienfach ab?, sagt Daimler-Chef Dieter Zetsche, in Junge Karriere. Der Chef des größten deutschen Automobilkonzerns hat selber Elektrotechnik in Karlsruhe studiert. Auch Just Schürmann, Recruiting-Verantwortlicher bei der Boston Consulting Group (BCG) sieht in der Wahl der Studienrichtung nur eine Komponente auf dem Weg zum guten Manager. ?Wir haben sogar zehn Prozent Geistes- und Sozialwissenschaftler bei BCG in Deutschland. Von denen erwartet man ja gemeinhin nicht, dass ihre Fachwahl sie zu Managern in Unternehmen prädistiniert.?

Ganz ohne BWL-Basis, Management- und Führungswissen schafft es aber niemand in die Führungsetage. ?Das sollte man aber nicht überbewerten?, sagt Schürmann. ?Ehrlich gesagt ist es für mich als Wirtschaftswissenschaftler manchmal frustrierend: Ich kann zwar immer noch besser eine Bilanz lesen, aber die Kollegen Ingenieure und Naturwissenschaftler eignen sich oft erstaunlich schnell die praxisrelevanten Themen an, die ich in fünf Jahren Studium mitgenommen habe.?

Die März-Ausgabe von Junge Karriere erscheint am 29. Februar 2008.
Dieser Artikel ist erschienen am 27.02.2008