Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Informatikstudenten wollen keine Jobs in Startups


Die meisten Informatikstudenten wollen später nicht in einem Startup, sondern lieber in einem etablierten Unternehmen arbeiten. Nur jeder dritte angehende Informatiker ist bereit, in einer jungen Firma anzufangen. Bei den Physikern (26 Prozent) und Mathematikern (21 Prozent) ist der Mut zum Risiko noch geringer. Die meisten Studenten träumen davon, bei Siemens unterzukommen, auf Platz zwei und drei folgen IBM und Sun Microsystems. Auch Jobsicherheit ist für den IT-Nachwuchs ein Thema: Knapp 60 Prozent ziehen die sichere Festanstellung einer möglicherweise schnellen Karriere vor. Nur 14 Prozent sind bereit, eine zeitlich befristete Stelle zu akzeptieren, obwohl es angesichts des Fachkräftemangels in der Branche kein Problem wäre, einen neuen Job zu finden.

Quelle: Institut für Personal-Marketing Trendence, Berlin. Befragung von über 2000 IT-, Mathematik- und Physikstudenten an 46 deutschen Hochschulen.
Internet: http://www.trendence.de
Dieser Artikel ist erschienen am 05.03.2001