Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Hypo-Vereinsbank: Berufung Liccis sorgt für Ärger

Die Münchner Großbank Hypo-Vereinsbank will offenbar ihren Vorstand in einem weit reichenden Umbau verjüngen. Mit zwei Neuberufungen und einer Umbesetzung soll das Führungsgremium um ein auf sieben Mitglieder vergrößert werden.
Die geplante Berufung Liccis sorgt für Ärger im Aufsichtsrat. Foto: dpa
HB FRANKFURT. Mit zwei Neuberufungen und einer Umbesetzung soll das Führungsgremium um ein auf sieben Mitglieder vergrößert werden, verlautete am Wochenende aus Bankenkreisen. Den Informationen zufolge zielen die Änderungen im Top-Management auf eine Stärkung des defizitären Deutschland-Geschäfts, das im Zentrum des von Bank-Chef Dieter Rampl angekündigten Sparprogramms stehen soll. Die Vorschläge würden am Montag dem Aufsichtsrat präsentiert, hieß es in den Kreisen.Demnach soll die Inlandssparte, die weiterhin von Risiken aus Immobilienfinanzierungen belastet wird, künftig von zwei Vorständen statt bislang einem Gremiumsmitglied verantwortet werden. Für das Geschäft mit mittelständischen Firmenkunden sowie das Immobiliengeschäft sei Johann Berger vorgesehen, der derzeit noch im Vorstand des - von der HVB vor einem Jahr abgespaltenen - Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate sitzt. Dies hatte zuvor auch der ?Spiegel? berichtet. Wie bereits vor Tagen durchgesickert war, soll außerdem die frühere Citibank-Deutschland-Chefin Christine Licci in den HVB-Vorstand wechseln und dort den anderen Teil des Inlandsbereichs, das Privatkundengeschäft, übernehmen.

Die besten Jobs von allen

Bislang wird das gesamte Deutschland-Geschäft, das trotz erheblicher Umstrukturierungen seinen Betriebsverlust im dritten Quartal ausweitete, von Michael Mendel geleitet. Mendel soll den Kreisen zufolge im Vorstand auf den Posten von Gerhard Randa wechseln, der die ertragreiche Sparte Österreich und Osteuropa leitet. Randa ist mit 60 Jahren der älteste HVB-Vorstand. Er hat dort auch die Funktion des für das Tagesgeschäft zuständigen Chief Operating Officer (COO) inne und ist damit für das gesamte so genannte Back-Office - also die Abwicklungsgeschäfte - mit der IT-Infrastruktur zuständig. Wer künftig die Funktion des COO übernehmen wird, ist den Kreisen zufolge noch offen.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Licci und Berger sollen Sparprogramm umsetzenLicci und Berger sollen Sparprogramm umsetzenDas angekündigte Sparprogramm von Konzernchef Rampl soll insbesondere das bisher von Randa verantwortete Back-Office im Deutschlandgeschäft betreffen, während die Front-Office-Bereiche wie Beratung und Vertrieb voraussichtlich weitgehend verschont bleiben. Rampl will die Pläne erst Anfang 2005 vorstellen. ?Das ist eine umfassende Verjüngung des Vorstandes auf einen Schlag?, hieß es in den Kreisen zu den Personaländerungen. Berger, Jahrgang 1960, ist Vorstandsmitglied der börsennotierten, auf gewerbliche Immobilienfinanzierungen spezialisierten Hypo Real Estate Holding, wo er maßgeblich die Sanierung der Inlandssparte gesteuert hatte. Er gilt daher in der Branche als ausgewiesener Experte beim Managen von Immobilienportfolios mit Erfahrungen auch im Firmenkundengeschäft. Sein Amt im HVB-Vorstand soll Berger den Kreisen zufolge voraussichtlich im späten Frühjahr 2005 antreten. Die andere Neuberufung Licci ist 40 Jahre alt. Die ehemalige Chefin der Citibank Deutschland soll ihre neue Aufgabe bereits im Januar übernehmen.Wie das Nachrichtenmagazin ?Focus? vorab berichtete, sorgt die geplante Berufung Liccis für Ärger im Aufsichtsrat. Grund sei nicht die Person Liccis, sondern das von Mitgliedern des Kontrollgremiums als eigenmächtig kritisierte Vorgehen von Aufsichtsratschef Albrecht Schmidt. Daher werde die Zustimmung des Aufsichtsrats zu der Personalie ?sicher nicht einstimmig? ausfallen, berichtete das Magazin unter Berufung auf Bankinsider.Eine Verjüngung des HVB-Vorstandes hatte sich bereits seit längerem abgezeichnet. Nach Randa ist Finanzchef Wolfgang Sprißler der zweitälteste Vorstand, er wird im Dezember 59 Jahre alt. Rampl selbst ist 57 Jahre alt. Die Gruppe jüngerer Vorstände umfasst den Chef für Risikomanagement, Michael Kemmer (47 Jahre), Corporates&Markets-Chef Stefan Jentzsch (43 Jahre) und Mendel (47 Jahre).
Dieser Artikel ist erschienen am 28.11.2004