Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Hochschullandschaft

Axel Berkofsky
Foto: Japanische Fremdenverkehrszentrale
Die meisten Universitäten gibt es in Tokio. Rund 50.000 Ausländer studieren an japanischen Unis, wobei über 90 % aus asiatischen Ländern kommen. Nur 5 % kommen aus Europa und den USA.
Sämtliche Universitäten in Japan wurden nach der Meiji-Restauration (benannt nach dem Meiji-Kaiser) im Jahre 1869 und im Zuge der Öffnung des Landes gegründet. Es gibt etwa 500 Universitäten in Japan, von denen rund 350 "Volluniversitäten" (Graduate Schools) sind, die sowohl den Bachelor und Master-Abschluss als auch einen Promotionsstudiengang anbieten. Die meisten Universitäten finden sich in Tokio. Rund 50.000 Ausländer studieren an japanischen Universitäten, wobei über 90 % aus asiatischen Ländern kommen. Nur 5 % kommen aus Europa und den USA.

Staatliche und Private Universitäten
Staatliche Universitäten (ehemals kaiserliche Universitäten) Es gibt rund 100 staatliche Universitäten plus rund 50 Hochschulen, die Präfektur- und Stadtuniversitäten genannt werden. Zu den renommiertesten staatlichen Universitäten gehören die University of Tokyo, die Kyoto University und die Osaka University. Da schon seit einiger Zeit auch in Japan die Staatskassen leer sind, ist der Zustand der Universitätsgebäude und die Ausstattung auf dem Campus nicht immer kaiserlich. Dennoch sind die Studiengebühren ähnlich hoch wie an den erstklassig ausgestatteten Elite-Universitäten in den USA.

Die besten Jobs von allen


Private Unversitäten
Die privaten Universitäten zeichnen sich in erster Linie durch ein internationales Ambiente aus. Außerdem sind die Studiengebühren noch höher als an den staatlichen Hochschulen. Zu den renommiertesten Privat-Unis gehören die Keio University (Tokio), die Waseda University (Tokio), die Aoyama Gakuin (Tokio) , die International Christian University (ICU) (Tokio), die Nanzan University (Nagoya), die Rikkyo University (Tokio) und die Sophia University (Tokio). Eine Reihe dieser international ausgerichteten Universitäten bietet mittlerweile Seminare und Vorlesungen in Englisch an, allen voran die International Christian University (ICU) in Tokio. Außerdem ist der Campus der ICU einer der weitläufigsten, schönsten und modernsten in Japan. Die Studiengebühren sind jedoch auch entsprechend hoch. An den privaten Universitäten unterrichten in der Regel mehr ausländische Professoren und Dozenten als an staatlichen Universitäten.
Dieser Artikel ist erschienen am 19.04.2001