Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Helios-Kliniken

In Berlin, Wuppertal, Schwerin und Erfurt betreibt Helios vier sehr große Klinikzentren und macht deshalb insgesamt mehr Umsatz als das nach Häuserzahl überlegene Rhön-Klinikum. Erklärtes Wachstumsziel: ein Umsatzplus von 150 Millionen Euro jährlich.
Marktführer

In Berlin, Wuppertal, Schwerin und Erfurt betreibt Helios vier sehr große Klinikzentren und macht deshalb insgesamt mehr Umsatz als das nach Häuserzahl überlegene Rhön-Klinikum. Erklärtes Wachstumsziel: ein Umsatzplus von 150 Millionen Euro jährlich.

Kuschelfaktor

Viel verlangen, viel geben - den hohen Leistungserwartungen stehen eine offene Informationspolitik und verschiedene Motivationsveranstaltungen, die das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken sollen, gegenüber. Die Mitarbeiterfluktuation beträgt fünf Prozent.

Die besten Jobs von allen


Entwicklung

Regelmäßige Karriere-Gespräche und Zielvereinbarungen ermöglichen eine individuelle Aufstiegsplanung. Helios will Qualitätsführer und Impulsgeber im Akutklinikenmarkt werden, was das Unternehmen auch für Forscher interessant macht. Eigenes Research Center.

Jobsicherheit

Helios betont, Karriereplanung erfordere auf beiden Seiten Verlässlichkeit. Deshalb sei Jobsicherheit Teil der Unternehmenskultur. Wenn sich die Geschäfte weiter so gut entwickeln, wird dieses Versprechen höchstwahrscheinlich eingelöst.

work-life-balance

Seinen Top-Leute bietet das Unternehmen individuelle Recreation-Programme an. Diese sind auch nötig, denn Bereitschaft zu regelmäßigen Überstunden wird vorausgesetzt. Immerhin gibt es Unterstützung beim Zeitmanagement.

Gehalt

Helios schwimmt mit den Hauptkonkurrenten Rhön-Klinikum und Asklepios mit ? knapp unter der Wasserlinie der Industriegehälter. Großer Wert wird auf eine leistungsorientierte Vergütung gelegt, bei der variable, erfolgsabhängige Zahlungen stark ins Gewicht fallen.
Dieser Artikel ist erschienen am 15.03.2005