Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Heimkehrer bekommen nur drittklassige Jobs

Eine Entsendung ins Ausland ist für Angestellte längst kein Garant mehr für einen anschließenden Karrieresprung, sondern zunehmend der erste Schritt für das Karriere-Ende: Nur knapp 30 Prozent der Unternehmen bieten ihren heimgekehrten Mitarbeitern eine Beförderung inklusive mehr Gehalt und Verantwortung an. Die Mehrzahl der Firmen - 63 Prozent - stellt Entsendeten bei Wiederkehr lediglich eine angemessene Position im Inland in Aussicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine exklusive Umfrage des Job- und Wirtschaftsmagazins Junge Karriere unter 48 deutschen Großunternehmen, die regelmäßig Mitarbeiter ins Ausland entsenden.

Hinter der Umschreibung ?angemessen? verbergen sich nach Beobachtungen von Personalberatern häufig zweit- und drittklassige Aufgaben: ?Welcher Anschlussjob adäquat ist, ist Auslegungssache?, sagt Expat-Berater Matthias Weber von der Kanzlei Rödl & Partner gegenüber Junge Karriere. Nicht selten dient die dehnbare Klausel dem Management dazu, sich aus dem Vertrag zu mogeln. ?Dem Heimkehrer wird ein anspruchsloser Job angeboten, der ihn karrieremäßig aufs Abstellgleis führt. Lehnt der Mitarbeiter ab, hat der Arbeitgeber trotzdem seine vertraglichen Pflichten erfüllt?, sagt Jörn Hüsgen, Chefredakteur Junge Karriere.

Die besten Jobs von allen


Dennoch akzeptiert die Mehrheit der Heimkehrer angesichts der angespannten Jobsituation stillschweigend fast jedes Alternativangebot. ?Besonders in der EDV- und Telekommunikationsbrache, im Maschinen-, Anlagen- sowie im Automobilbau fügen sich Rückkehrer zähneknirschend?, sagt Bernd Kuhnert, Senior Consultant bei der Kienbaum Managementberatung. Je nach Branche werfe aber auch ein Drittel der Heimkehrer die Brocken entnervt hin, beobachtet Kuhnert. Vor drei Jahren waren es nur zehn von 100 Entsendeten, die nach dem Auslandsaufenthalt den Arbeitgeber wechselten oder sich selbstständig machten.

Die Schwierigkeiten bei der Wiedereingliederung von Entsendeten spricht sich unter potenziellen Kandidaten herum: Rund 80 Prozent der europäischen Unternehmen beklagen bereits, dass zur Entsendung vorgesehene Mitarbeiter den Wechsel auf eine Auslandsstelle ausschlagen. Einer der Hauptgründe für die Ablehnung ist laut einer Untersuchung des Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers die Angst, keine angemessene Anschlussposition zu bekommen.

Umfrage: Was bieten Sie Ihren Auslands-Heimkehrern an?

... eine angemessene Position 63 %
... meist eine Beförderung 29 %
... meist einen Job auf vorherigem Niveau 6 %
... eher geringe Karrierechancen 2 %


Quelle: Junge-Karriere-Umfrage unter 48 Großunternehmen, die regelmäßig Mitarbeiter ins Ausland entsenden.

Die August-Ausgabe von Junge Karriere erscheint am 23. Juli 2004.
Dieser Artikel ist erschienen am 23.07.2004