Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Headhunter sind Mangelware

Von Julia Leendertse und Claudia Tödtmann
Für Headhunter läuft es gerade außerordentlich gut. Sie können sich derzeit vor Aufträgen kaum retten. Das Geschäft läuft sogar so gut, dass mancher von ihnen mit seinen Kapazitäten schon am Ende ist. Headhunter sind bereits Mangelware und die Aufgabe wird immer komplizierter.
Kandidaten einzufangen ist schwieriger als Cowboy-Arbeit: Jeder Zweite besteht auf Ausstiegsklauseln im Vertrag. Foto: ap
?Personalberater selbst sind bereits Mangelware?, berichtet Joachim Staude, Vizepräsident des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Headhunterbranche boomt, allein im vergangenen Jahr legte sie rund 20 Prozent an Umsatz zu und kam auf 1,15 Milliarden Euro Marktvolumen. Ein Ende dieses Trends ist nicht absehbar. Im Gegenteil, wenn die Demographiefalle endgültig zuschnappt ? bei Ingenieuren, Wirtschaftsprüfern und in manchen Branchen wie dem Schiffs- oder Maschinenbau ist sie es bereits ? wird auch der letzte Personalchef aufwachen.Im Klartext: Die Personalberater schwimmen in Aufträgen. Kienbaum Executive Search zum Beispiel. Tiemo Kracht, Partner und Geschäftsführer von Kienbaum Executive Consultants, jubelt: ?Dieses Frühjahr war das beste, das wir je hatten. Und es läuft sogar noch besser, als in der New-Economy-Ära vor rund sieben Jahren.? Denn damals war das Marktvolumen der ganzen Branche noch um 120 Millionen Euro größer.

Die besten Jobs von allen

Auch Ulrich Schumann, Managing Partner beim Personalberater Boyden, verkündet stolz: ?Seit drei Jahren legen wir jedes Jahr zweistellig zu.? Bei Heidrick & Struggles sind es laut BDU vier Prozent Zuwachs ? obwohl gleich mehrere renommierte Partner wie Christoph Netta, Matthias Hiebeler oder Barbara Hartmann abwanderten und inzwischen bei Heads anheuerten. Interims-Manager-Experte Michael Pochhammer wanderte zu Signium ab. Auch Tiemo Kracht, der heute bei Kienbaum ist, zählt zu den Abtrünnigen von Heidrick & Struggles.Doch einfach ist die Arbeit für Headhunter nicht. Manchmal versuchen gerade jüngere Kandidaten unter 35 Jahren zu pokern. Macht ihnen ein Unternehmen ein Angebot, ziehen sie plötzlich drei weitere Offerten anderer Unternehmen aus dem Ärmel. Schumann: ?Das machen die aber aus Unerfahrenheit und in dem Glauben, dass man sich so was leisten kann.? Krachts Fazit: ?Der Markt ist bereits heute ein Kandidatenmarkt.? Oft müssen schon Ausländer gesucht werden, weil deutsche Führungskräfte bereits Mangelware sind. ?Manche haben fünf Angebote gleichzeitig, unter denen sie wählen können?, erläutert Kracht weiter. Inzwischen sind Personalberater schon wieder froh, wenn sich Wechselwillige bei ihnen melden ? das war lange anders.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Was den Headhuntern die Arbeit erschwert.Jammerschade finden es nur die Headhunter landauf landab, dass die Wechselwilligkeit der Kandidaten nicht entsprechend hoch ist. Schumann von Boyden beobachtet: ?Die Top-Kandidaten sind recht wählerisch und gehen nicht überall hin.? Spätestens nach der Übernahme des einstigen Top-Arbeitgebers Schering (?Bester Arbeitgeber 2003? auf Platz 16 deutschlandweit) im vergangenen Jahr und dem anschließend Kehraus, ist jedem klar, wie schnell es aus sein kann mit einer guten Adresse als Arbeitgeber. Die Begeisterung, mit der sich Unternehmen bemühen, in die Rankings der Top-Arbeitgeber zu kommen, spricht Bände.Und weil die Manager den Unternehmen und ihrer Beständigkeit nicht mehr über den Weg trauen, ?lässt jeder zweite heute eine so genannte Change-of-Control-Klausel in den Arbeitsvertrag aufnehmen?, erzählt Schumann. Dann kann eine Führungskraft ? etwa wenn Hedge Fonds das Regiment übernehmen oder die Firma geschluckt wird ? sich entscheiden, ob sie bleibt oder ? mit Abfindung ? lieber geht.Doch in welchen Branchen boomt es heute genau für die Headhunter? IT, Telekommunikation, Finanzdienstleister, Automobilhersteller und Maschinenbau zählen bei Boyden zu den stärksten Nachfragern. Bei Heidrick & Struggles sind es ?die Konsumgüterhersteller, Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik?, berichtet Deutschland-Chefin Christine Stimpel.Und das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht. Staude vom BDU rechnet mit mindestens zehn Prozent Plus noch in diesem Jahr. Ganz so viel Wachstum wie im vergangenen Jahr erwartet er nicht mehr: Denn viele Stellen im Management hatten die Unternehmen einfach eine Weile unbesetzt gelassen, um Kosten zu sparen ? und die haben sie erst einmal besetzt, also die Lücken aufgefüllt. Noch optimistischer ist Kracht: Er glaubt, dass ?das Hoch der Personalberater gerade erst beginnt, weil die Konjunktur weltweit anzieht? und Deutschland als Exportnation davon weiter profitieren wird.
Dieser Artikel ist erschienen am 11.05.2007