Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Gutes Geld für gute Arbeit

Foto: Photocase.de
Ob Masterthesis, Diplomarbeit oder Dissertation: Wissenschaftliche Wettbewerbe sorgen dafür, dass herausragende Leistungen nicht in der Schublade verstauben. Dem Sieger winken nicht selten mehrere 10.000 Euro.
Wissenschaftspreise

Ob Masterthesis, Diplomarbeit oder Dissertation: Wissenschaftliche Wettbewerbe sorgen dafür, dass herausragende Leistungen nicht in der Schublade verstauben. Dem Sieger winken nicht selten mehrere 10.000 Euro.

"Wissenschaft ist super!", schwärmt Hendrik Dietz. Der 29-Jährige hat gute Gründe, aus dem Häuschen zu sein: Für seine Forschungen ist der Münchener Physiker vor einem Jahr reich belohnt worden. 20.000 Euro brachte ihm der Gewinn eines der renommiertesten Absolventenpreise Deutschlands ein.

Die besten Jobs von allen


Für seine Diplomarbeit "Mechanik des grün fluoreszierenden Proteins" gewann Dietz den BMW Scientific Award in der Kategorie "Diplom-, Magister-, Bachelor- und Masterarbeiten". Bei 230 Bewerbungen aus 26 Ländern und 24 Fachgebieten ein beachtlicher Erfolg. "Ein besseres Feedback gibt es gar nicht", freut sich Dietz. Statt seine Diplomarbeit in der Schublade verstauben zu lassen, hat er das "grün fluoreszierende Protein" geschickt zu Geld gemacht

Abschlüsse locker versilbern
Auch wenn nicht alle Preise für Abschlussarbeiten so hoch dotiert sind: Bundesweit bieten zahllose Wettbewerbe Ruhmesblätter und harte Euros für vollbrachte Glanzleistungen. Stiftungen, Vereine, Unternehmen und auch Hochschulen engagieren sich bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit Auszeichnungen, Geld und Sachpreisen motivieren sie junge Wissenschaftler, der Forschung treu zu bleiben

Die danken es den Preisverleihern mit praxisnahen, für die Wirtschaft durchaus wertvollen Arbeiten. Ein paar Beispiele: Elektroingenieur Stefan Schulz von der Uni Karlsruhe gewann den BMW Scientific Award (Kategorie Dissertationen) mit der Entwicklung einer Handprothese, die mit allen fünf Fingern greifen kann. Wie man aus Maiskolbengranulat Biodiesel herstellt, untersuchte Renate Uitz aus Graz für ihre Dissertation - und räumte damit den Shell She-Study Award ab. Und Stephan Barcikowski von der Uni Hannover überzeugte die Stiftung Industrieforschung mit seiner Dissertation, in der er untersuchte, wie gut sich Holz per Laserstrahl sägen lässt

Keine Frage: Bei der Teilnahme an Wettbewerben spielt der finanzielle Anreiz eine große Rolle. Auch BMW-Preisträger Hendrik Dietz konnte die Finanzspritze gut gebrauchen, um sich unter anderem ein teures Arbeitsgerät zu leisten. Doch die Auszeichnungen haben noch einen weiteren Vorteil: Prämierte Arbeiten werden in Forscherkreisen bekannt, und mit etwas Glück ergeben sich wertvolle Kontakte für eine Karriere in Wirtschaft oder Wissenschaft

"Will man neue Ideen nach außen transportieren, kann man über den Scientific Award eine große Öffentlichkeit erreichen", betont auch Professor Kristian Kroschel. 1991 fand sich der Elektrotechniker selbst unter den Preisträgern des Awards. Heute leitet er die Forschungsgruppe Signalverarbeitung am Institut für Nachrichtentechnik der Universität Karlsruhe und gehört der Wettbewerbsjury an

Nicht nur Formeln gefragt
Neben internationalen und bundesweiten Wettbewerben warten auch zahlreiche regionale Auszeichnungen auf die Nachwuchsforscher, die nicht immer aus den Naturwissenschaften kommen müssen. Der "Wissenschaftspreis der Landeshauptstadt München" etwa vergibt 7.500 Euro für herausragende Arbeiten an den Münchener Hochschulen im Bereich Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften. Auch Industrie- und Handelskammern prämieren Abschlussarbeiten - die IHK Frankfurt etwa vergibt den mit 4.000 Euro dotierten Hans-Messer-Preis für Examens- und Studienleistungen von Absolventen der FH Frankfurt.

Die meisten Wettbewerbe sind frei zugänglich, nur einige Veranstalter erwarten, dass die Teilnehmer sich von ihrer Hochschule vorschlagen lassen. Award-Gewinner Hendrik Dietz benötigte ein empfehlendes Gutachten seines Professors, um bei dem Wettbewerb mitzumachen. Wenn die Qualität einer Arbeit außer Frage steht, sind Dozenten aber erfahrungsgemäß gerne bereit, eine Bewerbung zu unterstützen

Unkompliziert gestaltet sich die Sache an der eigenen Uni: Etliche Hochschulen greifen selbst in die Auszeichnungskiste, wenn ihre Absolventen mit spektakulären Abschlussarbeiten überraschen. Die Uni Hamburg etwa belohnt überdurchschnittliche Examensarbeiten mit dem hauseigenen Karl-Heinz-Ditze-Preis, für den sich Studierende selbst bewerben können. Immerhin 1.500 Euro winken jedem Gewinner.

Hauptsache nützlich
Wo die Gelder so großzügig verteilt werden, möchten die Unternehmen auch selbst profitieren. Bei Wettbewerben von Verbänden und Firmen ist die Nutzbarkeit der Ergebnisse daher ein entscheidendes Kriterium. So zielt der Karriere-Preis der DZ Bank, bei dem karriere als Medienpartner im Boot sitzt, auf innovative Ansätze zu "Banking and Finance". Und der "International Velux Award" des Fensterherstellers sucht Arbeiten, die sich mit dem Thema Tageslicht beschäftigen.

Bei BMW hingegen stellt man die Interessen der Automobilbranche hintan. Der Scientific Award ist thematisch und fachlich bewusst offen gestaltet. "Realitätsnähe, Nutzen für Umwelt und Gesellschaft sowie Wirtschaftlichkeit" seien die Kriterien, betont Martina Erwig vom BMW-Personalmarketing - unabhängig davon, ob die prämierte Arbeit für das Unternehmen einen konkreten Nutzen bringe.

Auf den ersten Blick sind die Ergebnisse von Hendrik Dietz' Forschungsarbeit vor allem für Life-Science-Experten interessant. Auf den zweiten aber hat auch die Autobranche etwas davon: Dank Dietz' molekularer Kraftsensoren sind intelligente Materialien vorstellbar, bei denen über ein Fluoreszenzsignal der Zustand eines Bauteils vor Ort beurteilt und Materialermüdung früh erkannt werden kann - eine wichtige Innovation für die Fahrzeugsicherheit

Eintrittskarte in den Job
Preisgekrönte Abschlussarbeiten bringen nicht nur die Wirtschaft voran und füllen den eigenen Geldbeutel. Sie helfen auch der Karriere. Denn hoffnungsträchtiger Nachwuchs ist in Unternehmen stets willkommen. Immerhin zwei Wissenschaftstalente konnte BMW in den letzten Jahren aus den Reihen der Preisträger rekrutieren

Hendrik Dietz ist noch nicht dabei - der Diplom-Physiker hat andere Pläne: Als Postdoc zu einem Laboraufenthalt in die USA zu gehen, war schon länger sein Traum. Mit dem Preisgeld im Rücken wird daraus jetzt Wirklichkeit

Andreas Monning






Hier rollt der Rubel: Die lukrativsten Wissenschaftspreise

Preis Bewerbungsschluss Art der Arbeit Besonderheiten Dotierung
(Euro)
Paul Julius Reuter Innovation Award
Internet: http://about.reuters.com/de/award
01.11.2007 Diplomarbeiten und Dissertationen Alle zwei Jahre. Aktuelles Thema: Trends und Innovationen auf den Finanz- und Kapitalmärkten.
Einreichung nur durch Lehrstuhl
24.000 Euro
Friedwart-Bruckhaus-Förderpreis der Hanns-Martin Schleyer-Stiftung
Internet: www.schleyer-stiftung.de
30.04.2008 Studien- und Abschlussarbeiten, journalistische Beiträge Alle zwei Jahre. Aktuelles Thema: Die Medien in einem freiheitlichen Gemeinwesen - ihre Aufgaben und ihre Verantwortung im Spannungsfeld von Politik, gesellschaftlichem Wandel und technischem Fortschritt 15.000 Euro
Preis für wissenschaftliche Arbeiten der Stiftung Industrieforschung
Internet: www.stiftung-industrieforschung.de
31.12.2006 Abschlussarbeiten, Dissertationen und Habilitationsschriften Arbeit muss in Kooperation mit Unternehmen entstanden sein 12.000 Euro
Wissenschaftspreis der Plansecur Stiftung
Internet: www.plansecur-stiftung.de
01.02.2007 Diplom und Magisterarbeiten, Dissertationen Themen aus Wirtschafts- und Unternehmensethik; ökonomische, soziale und ökologische Nachhaltigkeit, Herausforderungen der Globalisierung 10.000 Euro
Vodafone Förderpreis
www.vodafone-stiftung-fuer-forschung.de
Nov. 2007 Wissenschaftliche Arbeiten Themen aus Natur-/Ingenieurwissenschaften oder Markt-/Kundenorientierung. Vorschlag nur durch Hochschule 10.000 Euro
Shell She-Study Award 2007
Internet: www.shell-she-study-award.de
15.10.2007 Studien- und Diplomarbeiten, Dissertationen Nur für Studentinnen. Thema muss für Shell bzw. für Gemeininteressen relevant sein. Themen: Mineralöl, Erdgas, Chemie und/oder erneuerbare Energien 8.000 Euro
Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes
Internet: www.destatis.de/allg/d/veroe/fue_txt.htm
31.03.2007 Abschlussarbeiten Themen mit engem Bezug zum Aufgabenspektrum der amtlichen Statistik oder empirische Fragestellung unter intensiver Nutzung von Daten der amtlichen Statistik. Mindestnote: Gut 7.000 Euro
Willi Abts Förderpreis der Albert und Loni Simon Stiftung
Internet: www.simon-stiftung.de/preis.htm
Wird im Internet bekannt gegeben Abschlussarbeiten und Dissertationen Thema: "Selbstbestimmtes Leben im Alter", innovative Auseinandersetzung mit der Situation älterer Menschen 6.500 Euro


Quelle: eigene Recherchen

Die besten Jobs von allen

Dieser Artikel ist erschienen am 24.01.2007