Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Gut zu wissen

Foto: Scotsman Publications Ltd.
Die wichtigsten Infos zum Studieren, Forschen und Leben in Schottland.
Studiendauer

Ein Studium in Schottland dauert vier Jahre. Der erste Abschluss heißt Master. Schotten machen in der Regel mit 17 Jahren Abitur. Deswegen sind die ersten zwei Semester an der Uni eine Art Einführungsjahr, in dem gelehrt wird, was nicht-schottische Schüler meist in der Schule lernen. Ausländischen Studenten wird daher von Fall zu Fall das erste Jahr erlassen.

Die besten Jobs von allen


Studienabschlüsse

Die Anerkennung schottischer Studienabschlüsse ist in Deutschland schwierig. Die Honours-Abschlüsse, also Abschlüsse mit Auszeichnung, werden von den Kultusministerien meist anerkannt. Jeder Fall wird jedoch genau geprüft. Wer sich bei Unternehmen in Deutschland mit dem schottischen Abschluss bewirbt, muss sich nicht viele Gedanken machen: Ob der Arbeitgeber den Abschluss anerkennt, hängt von seiner internationalen Orientierung ab..

Lebenshaltungskosten

Studenten müssen damit rechnen, mehr auszugeben als in Deutschland: für Lebensmittel oder wissenschaftliche Bücher zum Beispiel bezahlen sie fast das Doppelte. Dazu kommen die Studiengebühren: Alle Nicht-Schotten zahlen gut 1.000 Pfund, also rund 3.250 Mark, pro Studienjahr. Schotten sind davon befreit.

Besondere Studiengänge

Die University of Abertay bietet den in Europa einzigartigen Studiengang Computer Games Technology (BSc) an. In den ersten drei Jahren erhalten die Studenten Unterricht in den Fächern Computer Games, Programming, Mathematics, Creativity and Software Engineering. Im vierten Jahr müssen sie das Erlernte dann bei der Produktion eines Computerspiels in die Praxis umsetzen, bevor sie mit einem Bachelor of Science abschließen

Infos: www.abertay.ac.uk

Im Alba-Zentrum in Livingston können Studenten den weltweit ersten Master of Science in System Level Integration machen - ein Studiengang für elektronisches Design. Das Zentrum ist aus der Zusammenarbeit zwischen Regierung, Industrie und Wissenschaft entstanden. Es soll die Entwicklung der Elektronikdesign-Industrie in Schottland weiter vorantreiben. Am Institute for System Level Integration, partnerschaftlich gegründet von den vier angesehenen schottischen Unis Edinburgh, Glasgow, Heriot-Watt und Strathclyde, studieren zurzeit über 80 Studenten.

Infos: www.sli-institute.ac.uk

Die Robert Gordon University in Aberdeen bietet ihren Studenten einen besonderen Service: Ein Business Incubator hilft Absolventen, ein eigenes Unternehmen zu starten. Die ehemaligen Studenten erhalten Unterstützung, ihnen werden Trainings- seminare und Mentorenprogramme angeboten: Zudem gibt es eine Kontaktvermittlung und - in einigen Fällen - finanzielle Zuschüsse.

Infos: www.rgu.ac.uk

Die University of Aberdeen bietet innerhalb Großbritanniens den einzigen Studiengang zum Master of Science in .Umwelt-Mikrobiologie" an. Hier werden Biotechnologen für den Umwelt- und Landwirtschaftssektor ausgebildet.

Infos: www.abnd.ac.uk

Forschung

Das Artifical Intelligence Applications Institute der Universität von Edinburgh gehört zu den drei weltweit bedeutendsten Forschungszentren auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Es ist bekannt für die Entwicklung und Anwendung bahnbrechender KI-Technologien in der Luftfahrt, im Fertigungs-, Finanz- und Ingenieurwesen.

Die Universität von Stirling verfügt über das weltweit größte multidisziplinäre Aquakultur-Forschungsteam. Den über 110 Mitarbeitern und 120 Postgraduate-Studenten steht ein jährliches Forschungsbudget von über zehn Millionen Mark zur Verfügung, das von der Europäischen Kommission sowie internationalen Unternehmen bereitgestellt wird.

Förderprogramme

Das "European Young Lawyers Scheme" richtet sich an junge Juristen, die Kenntnisse im schottischen Rechtssystem erwerben wollen. Das Stipendienprogramm findet jedes Jahr von Januar bis Juli statt. Zunächst sind die Stipendiaten an der Universität Edinburgh, anschließend hospitieren sie bei einem Solicitor und einem Barrister.

Infos: www.britishcouncil.org/networkevents/eyl

Der DAAD ermöglicht mit seinem Lektorenprogramm deutschen Juristen, an der University of Strathclyde in Glasgow zu unterrichten. Voraussetzung ist Lehrerfahrung und ein Höchstalter von 35 Jahren.

Infos: www.daad.de
Dieser Artikel ist erschienen am 20.09.2001