Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Grüne Industrie erwartet Jobboom

Die Diskussion um den Klimawandel und die globale Erderwärmung beschert vor allem den Anbietern erneuerbarer Energien einen wahren Jobboom. Das berichtet karriere in seiner am 30. März erscheinenden April-Ausgabe.

?Allein dieses Jahr rechnen wir mit 15.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen?, sagt Claudia Kempfert, Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Andere Branchenkenner sprechen von 60.000 neuen Jobs bis 2010. Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) prognostiziert bis 2020 gar ein Wachstum der Arbeitsplätze von derzeit etwa 215.000 auf rund 500.000.

Die besten Jobs von allen


In der Windbranche haben schon jetzt mehr als 50 Prozent der Firmen Schwierigkeiten, geeignete Fachkräfte zu finden, wie eine Untersuchung des Wissenschaftsladens Bonn ergab. Auch in den anderen Bereichen der erneuerbaren Energien wird der Fachkräftemangel zum Problem. Gesucht sind derzeit vor allem Ingenieure, die Solar-, Biogas- und Windanlagen entwickeln und warten können.

Doch auch in anderen Wirtschaftszweigen setzt sich Umweltbewusstsein durch: ?Nachhaltiges Wirtschaften ist längst keine Modeerscheinung mehr, sondern ein strategischer Erfolgsfaktor?, sagt Martin Oldeland, Vorstand des bundesdeutschen Arbeitskreises für umweltbewusstes Management (B.A.U.M). Immer mehr Unternehmen seien dabei, ihre Produktion ?klimaneutral? zu gestalten. Das fange an bei wiederverwertbarer Recycling-Verpackung und höre beim Einsatz erneuerbarer Energien auf. Viele Firmen stellen Experten ein, die die betriebsinternen Abläufe auf Nachhaltigkeit trimmen.

Die April-Ausgabe von karriere erscheint am 30. März.
Dieser Artikel ist erschienen am 30.03.2007