Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Google-Finanzchef tritt ab

Google-Finanzvorstand George Reyes will zum Jahresende seinen Hut nehmen. Der Manager half 2004 maßgeblich dabei mit, den Suchmaschinenbetreiber an die Börse zu führen. Er stand jedoch öffentlich immer im Schatten der Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin sowie Konzernchef Eric Schmidt.
Google-Finanzchef George Reyes (ganz links) beim Börsengang 2004. Neben ihm von links: Konzernchef Eric Schmidt und Mitgründer Larry Page. Foto: dpa
pos/HB NEW YORK. Der 53-Jährige wolle sich zurückziehen, sobald ein Nachfolger gefunden sei, teilte der US-Internetkonzern gestern Abend mit. Der Manager werde voraussichtlich zum Jahresende das Unternehmen verlassen, teilte Google weiter mit. Reyes, der seit Juli 2002 Finanzvorstand ist, werde sich an der Suche seines Nachfolgers beteiligen.Mit Reyes verliert Google einen seiner Top-Manager, der 2004 maßgeblich zum erfolgreichen Börsengang des Suchmaschinenbetreibers mitgewirkt. Während die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin als kreativ-chaotisch gelten, erwarb sich Reyes den Ruf eines zielstrebigen, toughen Zahlenmenschen. Branchenbeobachter fürchten nun, dass der Rücktritt des Managers dem Konzern schaden und im Zusammenhang mit den jüngsten Quartalszahlen stehen könnte, die nicht die Erwartungen der Wall Street erfüllen konnten. Google wird mangelnde Kostendisziplin vorgehalten.

Die besten Jobs von allen

Seit seinem Börsengang lehrte Google Rivalen ? aber auch Unternehmen anderer Branchen ? das Fürchten. Der Umsatz kletterte seit dem IPO jedes Quartal um mehr als 50 Prozent. Der Aktienkurs schnellte in die Höhe; mittlerweile gehört Google mit 158 Mrd. Dollar Börsenkapitalisierung zu den größten Werten in den USA und ist mehr als fünfmal so teuer wie Konkurrent Yahoo.Reyes verlässt Google als reicher Mann. Sein Gehalt für dieses Jahr wird mit 450 000 Dollar angegeben. Hinzu kommen Aktienoptionen in nicht genannter Höhe. Seit Ende 2005 verkaufte Reyes mehr als 730 000 Aktien im Wert von 250 Mill. Dollar.
Dieser Artikel ist erschienen am 29.08.2007