Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Go east

Deutsche Konzerne treibt's nach China. Daimler-Chrysler will dort ab 2005 die E- und C-Klasse fertigen. BMW startet die Produktion des 5er, Marktführer VW will seine Produktion verdoppeln. Die Wirtschaftsprüfer von KPMG warnen bereits vor Überhitzung des Automarktes. Aber auch Stahlkonzerne wie ThyssenKrupp springen auf den China-Zug. Beim Chip-Hersteller Infineon soll 2007 jeder Zehnte dort arbeiten. "China ist der einzig wirklich boomende Markt", so ein VW-Sprecher. Noch haben deutsche Arbeitnehmer wenig davon: Unter 19.000 VW-Beschäftigten in China sind nur 130 Deutsche. Aber: "Die Geschäftsbeziehungen werden zunehmen."

Viele rüsten sich bereits für den Sprung nach Fernost. Jochen Pleines vom Bochumer Landessprachen-Institut: "Wir registrieren den größten Andrang auf Chinesisch-Kurse aller Zeiten.
Dieser Artikel ist erschienen am 07.10.2003