Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Gerhard Schröder - Der Herausforderer

Des Kanzlers Erfolg wäre Stoibers Misserfolg. Schröder setzt im Kirch-Poker auf die WAZ Gruppe.
Ausgangslage:
Scheinheilig barmte der SPD-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Franz Maget: ?Jetzt muss Bundeskanzler Gerhard Schröder für Stoiber auch noch die Kohlen aus dem Feuer holen.? Gleichzeitig ließ Schröders Sprecher Uwe-Karsten Heye verkünden, der Kanzler sei ?nicht Akteur? in Sachen Kirch-Krise. Und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, kann Heye auch das heimliche Gipfeltreffen des Kanzlers mit Deutsche-Bank-Chef Breuer, Bertelsmann-Lenker Middelhoff und WAZ-Chef Schumann im Hannoverschen Gasthaus Wichmann offiziell ?nicht bestätigen?. In Mediendingen ist der Medienkanzler jedoch immer hellwach. Deswegen beobachtet er die Lage des Kirch-Imperiums schon lange.
Ziele:
Schröder wollte im Wahljahr die Springer-Presse durch einen starken Minderheitsaktionär anderer politischer Couleur möglichst neutralisieren - am liebsten durch die SPD-nahe WAZ-Gruppe. Zugleich wollte er seinen Herausforderer Stoiber vorführen, indem er dem staunenden Publikum demonstriert, dass er in Stoibers eigenem Beritt mehr zuwege bringt als der Landesherr.

Die besten Jobs von allen

Chancen:
Sollte die Münchner HypoVereinsbank den Springer-Anteil bekommen, wäre Schröder blamiert. Die WAZ-Gruppe ginge bei Springer wohl leer aus, Kirch wäre (vorerst) gerettet. Und die Bayern hätten das alles ganz alleine - ohne den Medienkanzler - gemacht.

Wirtschaftswoche heute
Dieser Artikel ist erschienen am 05.04.2002