Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Georg von Holtzbrinck Preis
für Wirtschaftspublizistik

Zur Förderung der journalistischen Qualität im Bereich der Wirtschaftsberichterstattung lobt die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck auch in diesem Jahr den "Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik" aus. Prämiert werden herausragende Reportagen und Analysen insbesondere aus dem Finanz- und Unternehmensbereich, die differenziert, lebendig und allgemein verständlich komplexe Themen aus der Welt der Wirtschaft für ein breites Publikum begreifbar machen.
Zielsetzung des Preises
In Zeiten fortschreitender Globalisierung und einer sich schnell verändernden Wirtschaft nimmt die Bedeutung und das Interesse der Öffentlichkeit an wirtschaftsorientierten Themen und an der Wirtschaftsberichterstattung zu. Das Selektieren und Gewichten von Informationen wird hierbei immer wichtiger. Die klar verständliche Darstellung von Zusammenhängen und Hintergründen stellt an den Wirtschaftsjournalismus hohe Anforderungen. Zur Förderung der journalistischen Qualität im Bereich der Wirtschaftsberichterstattung lobt die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck jährlich den Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik aus.

Auszeichnung
Prämiert werden herausragende Reportagen und Analysen aus dem Wirtschaftsleben. Entscheidend ist dabei die kompetente, differenzierte, lebendige und allgemein verständliche Vermittlung komplexer Themen aus der Welt der Wirtschaft. Die eingereichten Reportagen sollen wirtschaftliche Zusammenhänge und Entwicklungen insbesondere aus dem Finanz- und Unternehmensbereich für ein breites Publikum begreifbar machen. Gewürdigt werden Arbeiten, die sich durch eine originäre, gründliche Recherche, kritische Hintergrundanalyse sowie eine klare Sprache auszeichnen und aufgrund ihrer öffentlichen Wirkung vorbildlich erscheinen.

Die besten Jobs von allen


Jury
Dr. Stefan von Holtzbrinck (Vorsitz), Dr. Paul Achleitner, Dr. Heik Afheldt, Dr. Helmut Brandstätter, Sabine Gaschütz, Prof. Dr. Herbert Hax, Dr. Wolfgang Kaden, Frederick Kempe, Rainer Nahrendorf, Karl Matthäus Schmidt, Prof. Dr. Horst Siebert

Preisvergabe
Es werden je ein Preis in den Kategorien Print (Zeitungen/Zeitschriften) und elektronische Medien (Fernsehen, Hörfunk und Internet) vergeben. Beide Preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Darüber hinaus vergibt die Jury einen Nachwuchspreis für Bewerberinnen und Bewerber, die das 30. Lebensjahr im Jahr 2002 noch nicht vollendet haben. Die Auswahl der Preisträgerin / des Preisträgers erfolgt durch eine unabhängige Jury. Die Preise werden im November 2002 in Frankfurt/M. vergeben.

Bewerbungsbedingungen
Teilnahmeberechtigt sind alle in deutscher Sprache und/oder in deutschsprachigen Medien veröffentlichenden Journalistinnen und Journalisten. Die Auszeichnung erfolgt für Einzelbeiträge und Serien. In die Auswahl kommen ausschließlich Bewerbungen von Einzelpersonen. Bitte bewerben Sie sich mit Ihrer Kurzbiographie und zwei Arbeitsproben aus den letzten zwölf Monaten, die im Zeitraum vom 1. Juli 2001 bis zum 30. Juni 2002 veröffentlicht wurden. Als zulässige Arbeitsproben gelten kopierfähige Belegexemplare im DIN A4-Format (Printmedien und Internet) und VHS- bzw. Audiokassetten mit Beiträgen bis max. 15 Minuten Länge, vollständigem Textmanuskript inkl. ausgeschriebenen O-Tönen und Anmoderation oder Screenshot und Volltext als Manuskriptseiten (elektronische Medien).

Bewerbungsschluss ist der 1. Juli 2002 (Poststempel)

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Rücksendung der eingereichten Arbeiten erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch. Mit der Einsendung der Arbeiten werden die Ausschreibungsbedingungen anerkannt.

Infos:

Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Wallstraße 23/24 - Die Wallhöfe
10179 Berlin

Tel.:+49 / 30 / 27 87 18 - 17
Fax:+49 / 30 / 27 87 18 - 18
E-mail: wirtschaftspublizistik@vf-holtzbrinck.de
Internet: http://www.vf-holtzbrinck.de
Dieser Artikel ist erschienen am 11.03.2002