Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Geld & Glamour

Infos zu Ausbildung, Qualifikation, Gehältern, Karrierewegen und Aussichten.
Ausbildung
Studiengänge mit Akzent auf Marketing/Kommunikation oder gleich ein BWL-Studium mit Schwerpunkt Werbewirtschaft, etwa an der European Business School in Oestrich-Winkel, gelten als beste Vorbereitung auf den Beruf. Noch wichtiger aber sind Praktika - am besten bei den renommierten Agenturen William Morris Agency (WMA) oder Creative Artists Agency (CAA) in Los Angeles. Ohne interkulturelle Erfahrung läuft nichts in dem Job

Qualifikation
Zwei Dinge sind für einen Celebrity Manager entscheidend: Fundiertes Wissen, wie die Werbewirtschaft tickt, und Kontakte, Kontakte, Kontakte. Nur wer schnell mit Menschen ins Gespräch kommt, kann in diesem Geschäft punkten. Bei allem Networking-Geschick, das ein Celebrity Manager an den Tag legen sollte: Auf Events hat das eigene Ego zurückzustehen. Der einzige Star ist hier der Promi

Die besten Jobs von allen


Anzeige


Gehälter
Einsteiger können sich am Gehalt von Kommunikationsberatern orientieren und mit 40.000 bis 50.000 Euro rechnen. Der Wert eines Celebrity Managers steigt rasant mit dem Umfang seines Adressbuchs. Ein Abteilungsleiter kann so auf 60.000 bis 70.000 Euro kommen. Ein Geschäftsführer verdient nicht unter 90.000 Euro

Karrierewege
Promi-Manager in spe sollten schon während des Studiums die ersten Kontakte knüpfen. Eine Tätigkeit als Berater oder Referent in einer Werbe- oder PR-Agentur bereitet ideal auf den Job vor und stärkt das Netzwerk. Da der Beruf stark mit dem TV-Geschäft verknüpft ist, kann eine Karriere auch in der Werbefilmproduktion starten. Als Projektassistent einer TV-Produktion bekommt man zudem Einblick in die Mechanik des Geschäfts. Geschafft hat es, wer in der Celebrity-Abteilung einer großen Werbeagentur oder bei einer spezialisierten Agentur arbeitet - etwa bei Atemlos, The Performers oder bei der auf Sportler fokussierten IMG

www.atemlos-online.de
www.theperformers.de
www.imgworld.com

Aussichten
Das Werbevolumen hat in den vergangenen zehn Jahren massiv zugenommen. Werbespots müssen wegen der starken Konkurrenz ums Publikumsinteresse immer origineller werden. Der Einsatz von Promis, die der Marke ein unverwechselbares Gesicht verleihen, ist deshalb sehr beliebt bei den Marketingstrategen. Dennoch werden wohl auch in Zukunft kaum mehr als 200 Topqualifizierte in Deutschland im Celebrity Management arbeiten.
Dieser Artikel ist erschienen am 22.03.2005