Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Gehaltsbarometer: Produktmanager

Quelle: www.personalmarkt.de
Die Gehälter von Produktmanagern sind zuletzt nur leicht gestiegen. Den deutlichsten Anstieg gab es bei den Gehältern in der Industrie.
So vielseitig wie die Produkte sind natürlich auch die Märkte. Welche Zielgruppen sollen mit dem Produkt angesprochen werden? Welche Absatzkanäle sind die besten? Muss das Produkt eventuell noch nachgebessert werden? Die Bandbreite der Fragen, die sich dem Produktmanager bei der Einführung und Vermarktung eines Produktes stellen, ist groß. Ob Werbung, verkaufsfördernde Maßnahmen, Marktforschung, Controlling oder Konkurrenzbeobachtung: Beim Produktmanager laufen alle Fäden zusammen. Er ist quasi ?Mädchen für alles?, muss organisieren, koordinieren, budgetieren und kontrollieren.Die umfassende Verantwortung wird besser verständlich durch den häufig verwendeten Begriff "Brand Manager". Denn die so genannte "Brand" umfasst begrifflich weit mehr als das selbst großzügig interpretierte deutsche Wort ?Produkt?. ?Brand? meint nicht nur die Marke bzw. das Produkt selbst, sondern das Gesamtbild, das die Zielgruppe durch alle Aktivitäten des Marketingmix bekommt.

Die besten Jobs von allen

Gemessen am ErfolgDie Bedingungen des Marktes sind hart und der Maßstab, an dem ein Produktmanager gemessen wird, ist der Erfolg. Dies gilt für neue Produkte genau so wie für eingeführte Marken, weiß Christine Asmus, die seit vielen Jahren bei einem großen Hamburger Markenartikelhersteller arbeitet: ?Das vorgegebene Ziel ist eine stetige Steigerung des Marktanteils und natürlich die ständige Ausweitung des Marktes.?Gehälter nur mäßig gestiegen Die Gehälter der Produktmanager dagegen sind nur leicht gestiegen. Den deutlichsten Anstieg gab es bei den Gehältern in der Industrie. Dort konnten sich Produktmanager von 57.029 Euro (durchschnittliches Bruttojahresgehalt im Jahr 2002) auf 59.241 Euro (2003) steigern.In den Branchen IT-Technologie, Dienstleistung und Handel sind die Gehaltssteigerungen mäßiger ausgefallen: In der IT-Branche stiegen sie von 55.125 Euro (2002) auf 55.686 (2003), im Dienstleistungssektor von 44.844 Euro (2002) auf 45.624 Euro (2003) und im Handel von 44.480 Euro (2002) auf 45.711 Euro (2003).Interessant: Die Industrie konnte ihre führende Rolle bei den Gehältern weiter ausbauen. Im ebenfalls starken IT-Sektor waren solche Gehaltssteigerungen nicht möglich. Der Handel wiederum hat gegenüber der Dienstleistungsbranche aufholen können und zahlte im Jahr 2003 höhere Gehälter als die Dienstleister.Entscheidend für die Höhe des Gehalts ist natürlich nicht nur die Funktion, sondern zahlreiche weitere Faktoren wie Branche, Standort des Unternehmens, Ausbildung, Berufserfahrung und viele andere Kriterien. Wer den eigenen Marktwert genau bestimmen lassen möchte, kann unter handelsblatt.com/gehaltscheck eine umfassende und individuelle Gehaltsanalyse machen lassen.
Dieser Artikel ist erschienen am 04.06.2004