Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Gastbeitrag: Wie viel Humor im Büro erlaubt ist

Karin H. Schleines, www.schleines.de
Manche Geschäftspartner grüßen mit der Abkürzung "mfG". Andere verwenden mehr Sorgfalt auf ihre Grußformel. Sie schreiben: ?Ich grüße sie mit einem Lächeln?. Das wirkt sehr erfrischend. Aber ist das in geschäftlicher Korrespondenz statthaft?
Karin H. Schleines, Beraterin für Business-Etikette
WIESBADEN. Ich habe vor einigen Tagen einen Bericht gelesen, dass Amerikanische Unternehmen den Humor längst auch in ihren Führungsstil und Arbeitsalltag integriert haben. So steht bei Southwest Airline Humor auf der Tagesordnung: im Flugzeug werden lustige Ansagen gemacht.Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Humor vor allem ein positives Betriebsklima und eine optimistische Einstellung zur eigenen Arbeit fördere, was leicht nachzuvollziehen ist. Humor am Arbeitsplatz kann stressreduzierend wirken. Angespannte Situationen werden gelockert, es kann Druck abgebaut werden.

Die besten Jobs von allen

Bei aller Heiterkeit, gibt es jedoch einige Punkte, die beachtet werden sollten: Humor ist etwas Wunderbares, wenn Situationen entkrampft werden sollen. Dennoch, bevor man einen Witz erzählt, sollte man daran denken, ob sich jemand der Anwesenden getroffen fühlen könnte. Daher empfiehlt es sich, sich bewusst zu machen, dass Meinungen über Humor geteilt sein können.Machen Sie nie Witze auf Kosten anderer. Ironisch gemeinte Äußerungen können auch falsch ausgelegt werden, und wenn Sie nicht wissen, ob Ihr Witz ankommt, dann erzählen Sie diesen am besten überhaupt nicht. Erzählen Sie nur solche Witze, von denen Sie selbst überzeugt sind. Auch Anekdoten können erheiternd sein, wenn diese zur Situtation passen und von den Zuhörern aktuell einzuordnen sind.Ich wünsche Ihnen gute Laune bei Ihrer Arbeit und ?grüße Sie mit einem Lächeln?Karin Schleines ist Beraterin für Kreditinstitute, mittelständische Unternehmen und Freiberufler. Neben Themen wir Rating, Kreditmanagement und Praxisfinanzierung widmet sie sich auch "Soft-Skills", Beispiel: Business-Etikette.
Dieser Artikel ist erschienen am 05.07.2006