Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Gabriele Fesl


Welche Schule?
Rotterdam School of Management / Erasmus Graduate School of Business, Rotterdam, NL
Year of Graduation:
1996
Heutige Position:
Regional Brand Manager MAC Cosmetics Germany, Austria, Switzerland (Geschäftsführerin MAC Cosmetics bei Estée Lauder Companies)
Welche Schule?
Rotterdam School of Management / Erasmus Graduate School of Business, Rotterdam, NL

Year of Graduation:
1996

Die besten Jobs von allen
6

Heutige Position:
Regional Brand Manager MAC Cosmetics Germany, Austria, Switzerland (Geschäftsführerin MAC Cosmetics bei Estée Lauder Companies)

Unternehmen:
Estée Lauder Companies GmbH

A. Gehalt und Karriere

1. Rückblickend betrachtet: Wo standen Sie job- / karrieremäßig, als Sie sich entschlossen, einen MBA zu machen?
Ich war nach meinem Sprachenstudium mit Schwerpunkt Wirtschaft als Management Trainee im Europäischen Headquarter von Berlitz Schools of Languages in Frankfurt eingestiegen. Zum Zeitpunkt meiner Entscheidung für einen MBA war ich zweieinhalb Jahre berufstätig und als Head of Group Project Management in der Produktentwicklungsabteilung European Projects verantwortlich für ein europäisches Projekt im Bereich Multimedia / Telelearning.

2a. Hatten Sie vor / bei Antritt des MBA-Studiums eine klare Karriere-Perspektive?
Ja, ich wollte in den klassischen Marketingbereich für Konsumgüter.

2b. Hat sich dies dann mit / nach dem MBA auch so entwickelt?
Ich hatte nach meinem MBA-Praktikum bei Procter & Gamble ein Angebot, für Deutschland oder Frankreich als Produktmanager zu arbeiten. Durch einige Kontakte mit der Unternehmensberatung McKinsey während meines Auslandssemesters an der Columbia Business School in New York stieg jedoch mein Interesse an Strategieberatung, und ich begann nach dem MBA als Associate bei McKinsey in Deutschland.

3. Hat sich der MBA job- / karrieremäßig gelohnt?
Auf jeden Fall, ich würde es sofort wieder machen.

4a. Wie haben Sie Ihr MBA-Studium finanziert?
Eigene Ersparnisse.

4b. Hat sich die Investition "ausgezahlt"?
Ja, auf jeden Fall, es war für meine berufliche Karriere ein perfekter Meilenstein und für mich persönlich eine einzigartige Erfahrung.

B. Alumni-Netzwerk

5. Wie wichtig ist das Alumni-Netzwerk Ihrer Schule für Sie?
Weniger wichtig

6. Wie nützlich sind diese Kontakte für Sie beruflich?
Weniger wichtig

C. Rückblickend betrachtet, was haben Sie in Ihrem MBA-Studium gelernt, was in Ihrem heutigen Job von Bedeutung ist?

7. An Fachwissen:
Sehr viele der Fach- und Management-Kenntnisse, die ich im MBA-Studium erworben habe, kann ich direkt oder indirekt in meinem jetzigen Beruf einsetzen.

8. An sonstigen Fähigkeiten (soft skills etc.):
Die Soft Skills, die ich durch dieses intensive, sehr gruppen- und fallstudienorientierte Lernen in einer Gruppe von Mitstudenten aus etwa 45 Ländern erwerben konnte, waren und sind für meine nationalen und internationalen Managementaufgaben entscheidend.

9. Jedes MBA-Programm, das auf sich hält, verspricht, für eine General Management-Position fit zu machen. Können Sie das aus Ihrer Erfahrung bestätigen?
Auf jeden Fall, denn es gibt so gut wie keinen wichtigen Bereich, den ein General Manager kennen sollte, der im MBA-Studium nicht behandelt wird.

10. Fühlten Sie sich nach / mit dem MBA für "höhere" Aufgaben besser gewappnet? Und waren Sie es - aus der Distanz betrachtet - auch tatsächlich?
Ja, der MBA hat mir die erforderlichen Fach- und Management-Kenntnisse, aber auch ein gestiegenes Selbstbewusstsein und noch verstärkte emotionale Fähigkeiten vermittelt - alles unerlässlich für Management-Aufgaben.

D. Die menschliche Erfahrung

11. Welche Bedeutung hat das MBA-Studium für Ihre persönliche Entwicklung?
Das MBA-Studium hat mich in meiner Persönlichkeit stark wachsen lassen. Es ist in vielerlei Hinsicht eine Grenzerfahrung. Es erfordert gerade als Vollzeit-Studium einen sehr hohen intellektuellen und körperlichen Einsatz, um das Pensum, das in so kurzer Zeit zu bewältigen ist, zu schaffen. Darüber hinaus lernt man, in den vielen Gruppendiskussionen und Projekten mit Menschen aus vielen unterschiedlichen Kulturkreisen zu arbeiten und bis dahin ungekannte Situationen zu bewältigen.

12. Ein Punkt, nach dem ich Sie nicht gefragt habe, der Ihnen aber wichtig ist...
Wieso habe ich an der Rotterdam School of Management meinen MBA gemacht? Diese Business School hat viele meiner Kriterien erfüllt: 1) eine der Top Business Schools in Europa, 2) ein 18-monatiges Programm mit einem integrierten dreimonatigen Praktikum in einem Unternehmen (damit die perfekte Chance einen potentiellen Karriereschritt nach dem MBA zu "testen"), 3) ein internationales Programm: etwa 90 Prozent internationale Studenten aus ca. 45 Ländern, 4) ein Austauschprogramm mit führenden Business Schools weltweit.

13. Ein Ratschlag für jeden, der sich für einen MBA interessiert?
Das MBA-Studium ist eine hohe finanzielle und emotionale Investition. Damit es sich auch wirklich lohnt und von zukünftigen Arbeitgebern auch honoriert wird, empfehle ich jedem Interessenten, sich die Business School genau anzusehen. Ich persönlich würde in Europa nur bei einer der Top 8 und in USA nur bei einer der Top 15 Business Schools studieren.
Dieser Artikel ist erschienen am 21.09.2004