Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Fünf Varianten für Betriebsrenten

Pensionsfondssind im Zuge der Rentenreform als neue Möglichkeit der betrieblichen Altersvorsorge eingeführt worden. Rechtlich ist ein Pensionsfonds eine selbständige Versorgungseinrichtung, die der Versicherungsaufsicht unterliegt. Der Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch an den Fonds, den er bei einem Jobwechsel mitnehmen kann. Als Leistungen der Pensionsfonds sind lebenslange Altersrenten vorgesehen. Invaliditäts- und Hinterbliebenenleistungen können ergänzt werden. Der Arbeitgeber haftet dafür, dass bei Rentenbeginn zumindest der Mitarbeiter seine eingezahlten Beiträge abzüglich der Kosten für Versicherungsleistungen herausbekommt. Pensionsfonds haben große Freiheiten bei der Geldanlage.

Die besten Jobs von allen

Pensionskassensind quasi Versicherungsgesellschaften. In der klassischen Variante garantieren sie neben der reinen Beitragsrückzahlung auch eine Mindestverzinsung. Seit neuestem können Pensionskassen auch als Kombiprodukt konstruiert werden, wobei ein Teil der Vorsorgegelder für die Beitragsgarantie in Rentenanlagen fließt. Der Rest kann in Fonds in investiert werden.Unterstützungskassensind ebenfalls vom Arbeitgeber unabhängige Versorgungseinrichtungen. Sie stellen den Arbeitnehmern aber zukünftige Leistungen im Gegensatz etwa zu den Pensionskassen nur in Aussicht. Es jedoch besteht jedoch eine Durchgriffshaftung auf den Arbeitgeber. Unterstüzungskassen unterliegen nicht der Versicherungsaufsicht und genießen große Anlagefreiheiten.Direktzusagensind die zur Zeit häufigste Form der Finanzierung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Arbeitgeber garantiert seinen Mitarbeitern einen festen Betrag als Altersrente. Vor Rentenbeginn kann der Unternehmer entsprechende Pensionsrückstellungen bilden. Für Direktzusagen gibt es keine Anlagevorschriften, sie unterliegen keiner gesetzlichen Aufsicht. Der Unternehmen kann das Geld also auch in seinen Betrieb investieren.Direktversicherungwird eine Lebens- oder Rentenversicherungspolice genannt, die der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter abschließt. Diese Variante der Betriebsvorsorge ist vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen geeignet.
Dieser Artikel ist erschienen am 23.07.2002