Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Freikarten für Erstsemester

Sebastian Badenberg
Fotos: Uni Köln / Günther Ventur (Kölntourismus)
Mit 63.000 Studenten ist die Universität zu Köln die größte in Deutschland. Inklusive Sport-, Fach- und Kunsthochschulen hat die Domstadt fast 90.000 Studenten. Wohnungen sind knapp, dafür gibt es jede Menge Clubs und Bars und ungewöhnliche Studentenjobs.
Im Gründungsjahr 1388 besuchten 700 Studenten die Kölner Uni. Heute sind es 63.000. Damit ist die Universität zu Köln die größte Hochschule Deutschlands. Inklusive Sport-, Fach- und Kunsthochschulen hat die Domstadt fast 90.000 Studenten. Womit gleich ein Hauptproblem angesprochen wäre: Wohnungsmangel. Wer nicht das Glück hat, bei seinen Eltern zu wohnen oder einen der knapp 6.000 heißbegehrten Wohnheimplätze ergattert, muss sich auf dem freien Wohnungsmarkt umschauen. Ganz Köln ist zwar voll mit interessanten und schönen "Veedeln" (Vierteln). Viele sind aber sehr teuer, beispielsweise Marienburg, Rodenkirchen oder die Innenstadt. Studenten zieht es daher eher in die etwas günstigeren Wohnviertel wie Ehrenfeld, Lindenthal und Klettenberg. Ein zweiter Vorteil dieser linksrheinischen Stadtbezirke ist ihre Nähe zur Universität. Der Quadratmeterpreis liegt laut Mietspiegel zwischen 8 und 12 Euro warm

Bei der Wohnungssuche hilft oftmals eine genauer Blick in den Kleinanzeigenteil der Mittwochs- und Samstagsausgaben der lokalen Tageszeitungen. Den Kölner Stadtanzeiger und die Kölnische Rundschau gibt es bereits am Vorabend ab 20.30 Uhr an der Pforte des Druckerzentrums in der Friedrich-Karl Straße 280 und ab circa 21 Uhr in den U-Bahnstationen Friesenplatz und Neumarkt sowie am Chlodwigplatz. Außerdem können Wohnungssuchende ihr Glück bei den wöchentlich erscheinenden Zeitungen Express und Kölner Wochenspiegel oder bei den monatlich erscheinenden Stadtmagazinen Kölner, Stadt Revue und Prinz versuchen. Kleiner Tipp: Eine Mietbürgschaft der Eltern kann bei Verhandlungen mit den zukünftigen Vermietern oftmals hilfreich sein. Döner Buden und American Cocktails
Ist das Problem Wohnungssuche erst einmal geklärt, kann das wahre Studentenleben beginnen. Im Sommer bräunt man sich am Aachener Weiher (Nähe Uni) oder im Volksgarten in der Südstadt. Hauptschlagader des Universitätsorganismus ist die Zülpicher Straße. Zwischen Südbahnhof und Ring gibt es knapp 40 türkische, arabische, japanische, chinesische und griechische Gastronomiebetriebe. Zu den beliebtesten und preiswertesten Gerichten gehören vegetarische Fallafel, Gyros und Döner.

Die besten Jobs von allen


Die vorlesungsfreien Nachmittagsstunden können wunderbar in einer der zahlreichen Cocktailbars der Stadt vertrödelt werden. Beispielsweise im "Pacific Coast" in der Kyffhäuser Straße bei angenehm leisem Drum ´n Bass und Trip Hop oder in der American-Cocktail Bar "Rubinrot" im Stadtteil Ehrenfeld. An ein vorwiegend lesbisch und schwules Publikum wendet sich das jazz- und houselastige "Vampire" im Souterrain eines Altbaus am Rathenauplatz. Ein absolutes Highlight der Kölner Bar- und Kneipenszene ist sicherlich die "Lotte Haifischbar" im Friesenviertel. Hans Albers Bilder, verblichene Leuchtreklamen und ein riesiger Plastikhai verleihen Reeperbahnfeeling am Rhein. Das Publikum ist buntgemischt vom Studenten bis zum Schlipsträger.

Zwei der beliebtesten Clubs im Rheinland sind die "MS Treibgut" und das "Nachtflug". Die "Treibgut" ist auf einer ausgedienten Autofähre an der Rheinuferstraße/ Anlegestelle Schokoladenmuseum untergebracht. Musikalisch geht es in Richtung Trance, House und Techno. Mit ein bißchen Glück legen angesagte DJs wie Paul van Dyk und Carl Cox persönlich auf. Das "Nachtflug" liegt am Hohenzollernring. Gespielt wird vornehmlich Funk, Soul, House und R ´n´ B. Finanzen regeln
Sollte einem bei den hohen Preisen für Eintritt und Getränke das Geld ausgehen, hilft nur noch der Gang zur BaföG-Abteilung im Erdgeschoss des Kölner Studentenwerkes in der Universitätsstraße 16. Bringt das nicht den gewünschten Erfolg, sollten finanzschwache Studenten einen vorsichtigen Blick auf den rheinischen Arbeitsmarkt werfen. Dabei hilft beispielsweise die Studentenvermittlung, Montags bis Freitags von 8 bis 12.30 Uhr, in der Universitätsstraße 16b oder der Studenten-Fachkräfte-Service der Fachhochschule Köln in der Betzdorferstraße 2 an Wochentagen von 9 bis 2 Uhr. Kurzfristige Jobs als Hostess oder Reinigungskraft auf der Messe vergibt die JOB-Messe des Arbeitsamts in der Leichlingerstraße 8. Sprechzeiten sind Montags bis Freitags von 9 bis 12 Uhr.

Wer trotz eines lukrativen Nebenjobs den Geldbeutel schonen möchte, muß auf dem Campus nur die Augen und Ohren offenhalten. Gelegentlich gibt es beim Asta der Musikhochschule Freikarten für die Kölner Philharmonie. Im Philosophikum der Universität werden zu Beginn eines jeden Semesters von Vertretern der Städtischen Bühnen Karten für Aufführungen im Schauspielhaus und in der Oper verlost. An Erstsemester verschenkt der Fußballclub 1.FC Köln und der Kölner Eishockey Club (die Haie) jedes Jahr Freikarten für ihre Bundesligaspiele. Das Uni-Sportreferat und die Tagespresse informieren, wo es die begehrten Karten gibt. Billige Kinofilme bieten Asta- und Uni-Film regelmäßig für 4 Mark im Hörsaal-Gebäude und in der Uni-Aula an. Für Erstsemester läuft der Eröffnungsfilm natürlich kostenlos. Jobben bei Harald Schmidt und Co.
Neben diesen beliebten Gratisangeboten gibt aber noch einen weiteren Grund, seinen Lebensmittelpunkt für ein paar Jahre in die Rheinische Metropole zu verlegen. Während der 1. FC Köln eher im Mittelfeld der Bundesliga beheimatet ist, spielt die Kölner Medienbranche in Deutschland alljährlich um den Meistertitel mit. Rund um den Dom sind unzählige staatliche und private Mediengiganten wie SAT1, RTL, RTL 2 und der WDR angesiedelt. Harald Schmidt und die Sendung mit der Maus sorgen nicht nur für den Ruf "Medienhauptstadt" sondern auch für ausgefallene Studentenjobs. Die JOB-Komparsenvermittlung in der Gürzenichstraße 21 vergibt wochentags von 10 bis 13 Uhr Statistenrollen von Film- und TV-Gesellschaften und am Theater. Vielleicht wird der eine oder andere ja entdeckt und kann den Campusalltag gegen eine Filmkarriere in Hollywood eintauschen.

Fragen zur Uni-Stadt Köln? Mail to: Sebastian Badenberg

Weitere Infos:
Stadt Köln: www.koeln.de/
Uni Köln: www.uni-koeln.de/
FH Köln: www.fh-koeln.de/
Kunsthochschule für Medien: www.khm.de/
Sporthochschule: www.dshs-koeln.de/

Stadt-Revue: www.stadtrevue.de/
Dieser Artikel ist erschienen am 31.05.2001