Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Uni-Städte

Frankfurt am Main: Studieren in Mainhattan

Junge Karriere
Bankenviertel, Hektik, Kriminalität – „Mainhatten“ hat mehr zu bieten als das. Neben Großstadtflair übrigens auch viele grüne Plätzchen zum Relaxen.
Frankfurt am Main - BankenFoto: © Dream-Emotion - Fotolia.com
Studentenviertel
Erschwinglich: Stadtteil Bockenheim
Beliebt: die Bergerstraße
Essen & Trinken
Im „Havanna“ auf der Schwanenstraße kann man tanzen, Cocktails trinken oder es sich bei gutem Wetter auf der Dachterrasse gemütlich machen. Happy Hour: 18 bis 20 Uhr. Das „Café Extrablatt“ direkt gegenüber der Uni ist eine echte Alternative zur Mensa. Auf der Speisekarte stehen Pizza, Wraps oder Käsespätzle. Im Sommer netter Biergarten. www.cafe-extrablatt.com .

Die besten Jobs von allen

Weggehen
Das „Odeon“ bietet den Frankfurter Studenten donnerstags gegen gerade mal 3 Euro Eintritt ein Buffet der Extraklasse. Wer keinen Hunger hat, kann hier auch einfach nur abfeiern und leckere Cocktails trinken. www.theodeon.de
Für Sparfüchse
„Best Worscht in Town“: Im Kultimbiss im Westend stehen Anzugträger neben Studenten für die legendäre Currywurst an. www.snack-point.com.
Unbedingt
„Frankfurter Grüne Soße“ essen – eine echte Spezialität.
Bloss nicht
Sich als Kickers-Offenbach-Fan outen – selbst nachts um halb drei nicht.
Der typische Student
... ist dressed to impress. Böse Zungen bezeichnen ihn auch als „Hemdchen-in-die-Hose-Stecker“.
Dieser Artikel ist erschienen am 01.07.2007