Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Forschungspreis 2004 ausgeschrieben

Die Philip Morris Stiftung gibt den Startschuss für den Philip Morris Forschungspreis 2004. Ab sofort können Forscher und Forscherteams ihre natur- oder geisteswissenschaftlichen Projekte bei der Stiftung einreichen. Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert und umfasst zudem Öffentlichkeitsarbeit für die prämierten Projekte.

In einem von fünf Forschungsfeldern müssen die Bewerber tätig sein: "Umwelt", "Schlüsseltechnologien", "Informationstechnologien", "Transport- und Verkehrssysteme" oder "Zukunftswandel". Wie es in der Ausschreibung heißt, sollte die Forschungsleistung innovativ, zukunftsweisend, marktgerecht sein sowie moderne Technologien verantwortungsbewusst nutzen, um eine Chance auf die Prämierung zu haben.

Die besten Jobs von allen


In den Vorjahren hieß das: Werkzeuge für die Nanotechnologie zu entwickeln oder etwa die genetischen Grundlagen des Vogelzugs zu entschlüsseln. Welche vier Forschungsarbeiten in diesem Jahr je 50.000 Euro gewinnen werden, darüber entscheidet eine zehnköpfige Jury, bestehend aus renommierten Wissenschaftlern verschiedener Forschungsgebiete.

Das Ziel des seit 1982 jährlich ausgetragenen Wettbewerbs ist, Wissenschaften allgemeinverständlicher zu machen und das Interesse an ihnen in der Gesellschaft zu erhöhen. Beiträge werden bis zum 15. Oktober angenommen. Die Bewerbungsunterlagen können unter www.scienceundmedia.de/PM2004 angefordert werden.
Dieser Artikel ist erschienen am 05.08.2003