Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Fordern mehr Geld

Das Auswärtige Amt ist zum fünften Mal in Folge beliebtester Arbeitgeber der Top-Juristen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Kanzleien Freshfields Bruckhaus Deringer und Hengeler Mueller.

Beide konnten ihre Platzierungen gegenüber dem vergangenen Jahr behaupten, aber an Prozentpunkten dazu gewinnen. Damit verringert sich der Abstand zwischen dem Auswärtigen Amt und den zweit- bis fünftplatzierten Großkanzleien auf wenige Prozentpunkte. Zu den Aufsteigern des diesjährigen Rankings gehören vor allem internationale Rechtsanwaltssozietäten wie Shearman & Sterling LLP und Allen & Overy LLP.

Die besten Jobs von allen


Plätze verloren hat hingegen KPMG. Berufseinsteiger erwarten heute ein gutes Einstiegsgehalt. Lag es 2006 bei durchschnittlich 53.300 Euro, rechnen die angehenden Juristen 2007 mit 64.900 Euro im Jahr. Dafür sind die Befragten bereit, pro Woche im Schnitt 54,4 Stunden zu arbeiten. 2006 war es noch eine halbe Stunde mehr.

Quelle: Trendence Institut, Berlin, und Studentennetzwerk e-fellows.net. Studie "Das Deutsche Absolventenbarometer 2007 - Law Edition". An der repräsentativen Studie beteiligten sich knapp 1.400 Studierende und Referendare der Rechtswissenschaften sowie Volljuristen.

Weitere Infos: www.trendence.de
Dieser Artikel ist erschienen am 07.08.2007