Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Film- und Fernseh-Betriebswirtschaft

Auch in den "Traumfabriken" von Film und Fernsehen müssen die Zahlen stimmen. Ein Aufbaustudiengang an der Fachhochschule Fulda will ab dem Sommersemester 2002 das nötige Rüstzeug vermitteln.
Auch in den "Traumfabriken" von Film und Fernsehen müssen die Zahlen stimmen. Deswegen können sich Interessenten ab dem Wintersemester 2002 an der Fachhochschule Fulda für "Betriebswirtschaft in Film und Fernsehen" einschreiben.

In drei Semestern lernen die angehenden Diplom-Filmwirte Film- und Drehbuchkalkulation, Medienmarketing, Medienrecht, Filmlogistik sowie Produkt- und Preispolitik. Gastdozenten aus der Praxis bieten einen Einblick in die Kostenperspektive bei Produktionen wie "Zwei Münchner in Hamburg", "Traumschiff" oder "Forsthaus Falkenau".

Die besten Jobs von allen


Der Studiengang wendet sich an Filmhochschulabsolventen, aber auch an Absolventen anderer Fachrichtungen, die beruflich mit der Medienwirtschaft zu tun haben. Auch Praktiker ohne Hochschulabschluss, aber mit einschlägiger Berufserfahrung können teilnehmen. Anstelle eines Diploms erhalten sie ein Weiterbildungszertifikat. Die Zulassung findet zum Wintersemester statt, Bewerbungsschluss ist der 15. Juli. Die Teilnehmer müssen Studiengebühren von 450 Euro pro Monat zahlen.

Infos und Bewerbung:
klaus.d.feldmann@w.fh-fulda.de, martina.langsch@t-online.de
Internet: www.fh-fulda.de
Dieser Artikel ist erschienen am 16.01.2002