Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Falsche Gehaltsvorstellungen vermindern Jobchancen

Mehr als 30 Prozent aller Jobsuchenden nennen in Bewerbungsgesprächen Gehaltsvorstellungen, die viel zu hoch oder zu niedrig sind ? und kassieren deshalb eine Absage für den Job. Darauf weist Junge Karriere in seiner Dezember-Ausgabe hin.

Laut einer Studie der Hamburger Vergütungsberatung Personalmarkt muss ein Bewerber, der mit seiner Gehaltsangabe mehr als 19 Prozent über dem geplanten Budget der Stelle liegt, damit rechnen, nicht in die engere Wahl für den Job zu kommen. Zu bescheiden sollten Jobkandidaten allerdings auch nicht sein: Die Einstellungschance sinkt erheblich, wenn sie das Gehalt für den Arbeitsplatz um mehr als 40 Prozent unterschreiten

Die besten Jobs von allen


Um solche Fehler beim Thema Gehalt im Bewerbungsgespräch zu vermeiden, rät das Magazin Junge Karriere, sich bereits im Vorfeld intensiv auf die obligatorische Frage nach dem Verdienst vorzubereiten. ?Wer ein leistungsgerechtes Salär aushandeln will, darf nichts dem Zufall überlassen?, sagt der Gehaltscoach Martin Wehrle in Junge Karriere. Ob im Internet, bei Verbänden oder beim Arbeitsamt ? für die Recherche gibt es viele hilfreiche Quellen.

Wer es zudem noch schafft, detaillierte Informationen über die Gehaltsstruktur des Wunscharbeitgebers herauszufinden, verringert das Risiko weiter, sich durch riskante Verhandlungsmanöver zu disqualifizieren. Hochschulabsolventen, die beispielsweise bei McKinsey oder bei der Boston Consulting Group als Bewerber anklopfen, sollten etwa wissen, dass diese Unternehmensberatungen nur selten mit Jobeinsteigern über das Gehalt diskutieren.

Generell gilt: Je kleiner der Arbeitgeber, desto individueller können Bewerber in der Regel ihr Einkommen vereinbaren. Wer sich diese Fleißarbeit spart und sich nicht auf die Gehaltsfrage vorbereitet, riskiert viel: Die Vergütungsberatung Personalmarkt stellte fest, dass etwa 14 Prozent der Unternehmen Bewerbungsunterlagen, die keine Gehaltsangabe enthalten, gar nicht annehmen ? unabhängig davon, ob sie in ihrer Stellenanzeige ein Wunschgehalt gefordert haben oder nicht

Die Dezember-Ausgabe von Junge Karriere mit einem ausführlichen Bewerber-Guide erscheint am 23. November 2007.
Dieser Artikel ist erschienen am 20.11.2007