Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Fahrplan für Expats

Wohnungssuche, Arbeitsgenehmigung, Sprachtraining - eine Karriere im Ausland will gut geplant sein. Damit Sie keinen wichtigen Punkt vergessen, geben wir Ihnen eine Liste zum Abhaken mit auf den Weg.
15 Monate vor der Ausreise
Grundsätzliche persönliche Entscheidung warum, wann, wohin, wohin nicht, Position

12 Monate vor der Ausreise
Grundsätzliches Okay
Gespräch mit Arbeitgeber über Entsendung
Gespräch mit aktuellen und ehemaligen Expats

9 Monate vor der Ausreise
Grundsätzliches Kennenlernen
Reise mit der Familie zum potenziellen Einsatzort, mindestens eine Woche:
Arbeitsplatz: Arbeitsbedingungen, Gespräch mit dem zukünftigen Vorgesetzten,
Infrastruktur: Arbeitsmöglichkeit für den Partner, Schulen usw. für Kinder

Die besten Jobs von allen


6 Monate vor der Ausreise
Konkretes Okay
Definitives Okay von Arbeitgeber und Expat
Vertragsverhandlungen
Sprach- und interkulturelles Training suchen
Schulanmeldung für die Kinder
Arbeitssuche für den Partner
Besuch beim Hausarzt: Impfplan

3 bis 0 Monate vor der Ausreise
Konkretes Kennenlernen
Vorbereitung auf die neue Position
Sprach- und interkulturelles Training
Gespräch mit Tutor in Deutschland
Umzug organisieren
Wohnung suchen lassen
Wohnung in Deutschland kündigen und Nachmieter suchen
Telefon, Auto, Bankkonten ab- oder ummelden, ordnungsamtliche Abmeldung

Während des Aufenthaltes
Anpassen an lokale Bedingungen:
Arbeit, Networking
Sprachtraining für die gesamte Familie
Regelmäßiger Kontakt mit Tutor (Jahresgespräche), mit Ex-Chef und Ex-Kollegen in Deutschland
Regelmäßige Dienstreisen nach Deutschland
Einmal im Jahr Urlaub in Deutschland

12 Monate vor der Rückkehr
Gespräch mit Arbeitgeber über neue Stelle in Deutschland
Arbeitssuche des Partners
Bei Bedarf Deutschkurse für Kinder
Wohnungssuche
Kurzreisen nach Deutschland

6 Monate vor der Rückkehr
Schulanmeldung für Kinder
Vertragsverhandlungen für neue Stelle

3 bis 0 Monate vor der Rückkehr
Umzug organisieren
Relocation Services: Telefon, Auto, Behörden
Vereinskontakte wieder aufleben lassen
Workshops
Dieser Artikel ist erschienen am 16.06.2001