Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Fach- und Führungskräfte gesucht

Barbara Weise
Auch Unternehmen der osteuropäischen Länder suchen qualifiziertes Personal. Zur Zeit sucht vor allem der Handel deutsche Arbeitnehmer, die bei dem Markteintritt in die EU helfen. Wie realisiert man den erfolgreichen Markteintritt in Deutschland? Welche Produkte können in Deutschland an den Kunden gebracht werden? Wie müssen sie verpackt sein?
Auch Unternehmen der osteuropäischen Länder suchen qualifiziertes Personal. Zur Zeit sucht vor allem der Handel deutsche Arbeitnehmer, die bei dem Markteintritt in die EU helfen. Wie realisiert man den erfolgreichen Markteintritt in Deutschland? Welche Produkte können in Deutschland an den Kunden gebracht werden? Wie müssen sie verpackt sein? Zur Lösung solcher und ähnlicher Fragen werden gern deutsche Mitarbeiter eingesetzt, sagt das Karrriereportal Jobpilot in einem Special zum Thema Bewerben in Polen. Vor allem Personal mit langjähriger Berufserfahrung und besonderem Spezialwissen hat gute Aussichten auf eine Stelle in Osteuropa.

Technisches Know-how aus Deutschland ist in den Beitrittsländern ebenfalls gefragt. So können Ingenieure zum Beispiel im Bereich Maschinenbau zum Einsatz kommen. Darüber hinaus entwickelt sich der Dienstleistungssektor besonders erfolgreich. Auch hier, vor allem im Finanzwesen, werden ausländische Kräfte engagiert.

Die besten Jobs von allen


Weitere Einsatzgebiete für Ausländer sind internationale Kanzleien und Steuerberatungen, Versicherungen, das Consulting und der medizinische Bereich. Natürlich bieten sich auch zahlreiche Stellen als Übersetzer oder Deutschlehrer an.

Links:

Tipps zur Stellensuche und Bewerbung in Polen
www.jobpilot.de/content/journal/international/bewerben/pl/regeln.html

Special von Stepstone zum Thema Arbeiten in Polen (etwas veraltet)
www.stepstone.de/tips/content/stepstone/europa/polen/arbeit_in_polen.html

Chat mit Stefan Kasperek von der EAST Personalberatung für Osteuropa
www.jobpilot.de/content/community/chat-archiv/kasperek.html

Lesen Sie auch: Weiterhin hohe Hürde: die Arbeitserlaubnis
Dieser Artikel ist erschienen am 06.01.2004