Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Experten-Hotline zum Weiterbildungsthema "Präsentieren & Moderieren"

Johanna Härtl, Buchautorin und Trainerin für Präsentation und Moderation, beantwortete in unserer Experten-Hotline Fragen zum Thema "Präsentieren & Moderieren". Hier ihre Antworten:
Johanna Härtl, Buchautorin und Trainerin für Präsentation und Moderation, beantwortete in unserer Experten-Hotline Fragen zum Thema "Präsentieren & Moderieren". Hier ihre Antworten:

Frage: Ich muss ungefähr alle 6 Wochen vor zirca 20 Leuten eine Präsentation über die Tätigkeitsfelder meiner Firma halten. Wie finde ich heraus, ob die Zuhörer verstanden haben, um was es geht?

Härtl: Stellen Sie konkrete Zwischenfragen, arbeiten Sie als Unterstützung Ihres Publikums mit Tischvorlagen oder lassen Sie Ihre Zuhörer selbst kleine Zusammenfassungen mündlich oder schriftlich machen. Solche Zusammenfassungen können auch in Gruppenarbeit vorbereitet und vorgetragen werden. So klären sich offene Fragen schon meist innerhalb der Zuhörerschaft. Die Gruppe sollte einen Sprecher auswählen, der dann das Ergebnis vorträgt.

Die besten Jobs von allen


Frage: Oft beginnen die Zuhörer nach meiner Präsentation untereinander zu diskutieren. Sollte ich nach meiner Präsentation offiziell dazu Zeit einräumen?

Härtl: Ja, planen Sie unbedingt reichlich Zeit zum Diskutieren ein. Bei einer kleinen Gruppe ordnen Sie am besten auch noch die Sitzplätze in U-Form vor sich an.

Frage: Woher weiß ich, ob mein Vortrag angekommen ist?

Härtl: Verteilen Sie für ihre Nachbereitung Fragebögen mit Bewertungsmöglichkeiten unter den Zuhörern, werten Sie diese aufmerksam aus und bauen Sie die Anregungen das nächste Mal bei Ihrem Vortrag ein.

Frage: Wie gehe ich mit "Störenfrieden" um?

Härtl: Die Störung konkret ansprechen, den Störenfried direkt mit einer Frage zum Inhalt zur Mitarbeit auffordern. Mein Tipp: Zuerst eher scherzhaft fragen, ob gerade vom letzten Urlaub erzählt wird, oder ähnliches. Sollte das nicht reichen, eine schärfere Gangart einlegen und den Störenfried eventuell auffordern, den letztgenannten Inhalt kurz in eigenen Worten zu wiederholen.
Dieser Artikel ist erschienen am 15.07.2003