Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Europawissenschaft für Top-Absolventen

Der Postgraduierten-Studiengang in Berlin bereitet auf Führungspositionen in der Europäischen Union und in Unternehmen vor.
Wer einen Top-Hochschulabschluss in der Tasche hat, kann sich in Berlin europäischen Schliff verpassen lassen: Der Postgraduierten-Studiengang "Europawissenschaft" wird von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität Berlin und der Technischen Universität Berlin gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt angeboten und bereitet auf Führungspositionen auf europäischer Ebene vor. Jobperspektiven eröffnen sich in europäischen Institutionen, aber auch in internationalen Unternehmen.

Nach einem Jahr Studium erwerben Absolventen den "Master of European Studies". Das Studium vermittelt interdisziplinär die Grundlagen der europäischen Integration: Zu den Fächern zählen Recht, Politik, Wirtschaft, Geschichte und Kultur. Der Unterricht findet in Deutsch, Englisch und Französisch statt. Bestandteil des Studiums ist auch ein etwa zweimonatiges Praktikum in Minsterien, EU-Institutionen, internationalen Organisationen, Unternehmen oder Verbänden

Die besten Jobs von allen


Voraussetzung ist ein mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossenes in- oder ausländisches Hochschulstudium insbesondere der Rechts-, Wirtschafts- oder Politikwissenschaft, sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, gute Französischkenntnisse oder Kenntnisse einer anderen EU-Sprache

Das Studienjahr beginnt jeweils Mitte Oktober und dauert bis Ende September. Bewerbungen sind möglich ab dem 15. Februar, Bewerbungsschluss ist der 31. März. Ab dem Studienjahr 2002/2003 sollen - anders als bisher - Studiengebühren erhoben werden, die Höhe steht noch nicht fest

Infos und Bewerbung:
Gemeinsame Kommission der Berliner Universitäten für den Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften
Herrn Dr. Claudio Franzius
Rheinbabenallee 49
14199 Berlin
Tel.: 030/841 751-16
Fax: 030/841 751-15
E-Mail: claudio.franzius@rz.hu-berlin.de
Internet: www.eurozent.de
Dieser Artikel ist erschienen am 25.10.2001