Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Europäische Integration - Ostmitteleuropa

Mit einer Änderung der Studienordnung hat die Technische Universität Chemnitz den bisher nur für Universitätsabsolventen zugänglichen Masterstudiengang "Europäische Integration - Schwerpunkt Ostmitteleuropa" auch für Absolventen von Fachhochschulen geöffnet.Ab sofort können sich alle Hochschulabsolventen bewerben, die sich in ihrem Studium mit europäischen Themen insbesondere aus sozial-, kultur- oder wirtschaftswissenschaftlicher Sicht beschäftigt haben. Der Prüfungsausschuss der Uni beurteilt, ob der nachgewiesene Europabezug ausreicht. Berücksichtigt wird ferner auch die Abschlussnote des Erststudiums.

Die besten Jobs von allen

Schwerpunkte des zweijährigen Studienangebotes sind die Osterweiterung der Europäischen Union sowie die rechtlichen und politischen Strukturen der EU. Bestandteil des Studiums ist ein Pflichtsemester an einer ausländischen Universität - vorzugsweise in Ostmitteleuropa, z.B. in Polen, Tschechien, Ungarn oder Russland. Wichtige Voraussetzungen sind deshalb Kenntnisse in zwei modernen Fremdsprachen, eine davon Englisch. www.tu-chemnitz.de/studium/studiengaenge/master/eurointegr.php
Dieser Artikel ist erschienen am 26.08.2005