Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Esa sucht Nachwuchsastronauten

Die Weltraumbehörde ist auf der Suche nach vier Nachwuchsastronauten. Bei der letzten Stellenausschreibung der Esa vor 15 Jahren gab es 20.000 Bewerber; diesmal rechnen die Verantwortlichen sogar mit bis zu 40.000 Interessenten, berichtet Junge Karriere in seiner Mai-Ausgabe

Wer diesmal ausgewählt wird, hat gute Chancen, zum Mond zu fliegen. ?Sehr wahrscheinlich wird einer der jetzt ausgewählten Astronauten der erste Europäer auf dem Mond sein?, sagt Gerhard Thiele, Chef der Astronaut Division am European Astronaut Center (EAC) in Köln. Auf die Bewerber wartet ein hartes Auswahlverfahren, bei dem Leser von Junge Karriere exklusiv dabei sein können. Denn das Magazin verlost gemeinsam mit der europäischen Raumfahrtbehörde Esa fünf Mal einen Besuch im European Astronaut Center, das alle potenziellen Mondreisenden der Esa durchlaufen müssen.

Die besten Jobs von allen


Die Zugangsvoraussetzungen für Bewerber sind hart: Ein Hochschulabschluss weit über dem Durchschnitt, mehrjährige Berufserfahrung als Wissenschaftler, Ingenieur oder Pilot; Gesundheit und ein hohes Maß an körperlicher Fitness, ein medizinisches Zeugnis zur Flugtauglichkeit ? das sind alleine die Voraussetzungen, um überhaupt zum Bewerbungsverfahren zugelassen zu werden. Weitere medizinische und psychologische Tests warten auf die Kandidaten, bis letztlich die Nachwuchsastronauten ausgewählt sind

Wer es ins Team schafft, durchläuft das dreistufige Astronautentraining: ein einjähriges Basic Training, in dem vor allem Raumfahrttechnik auf dem Programm steht. Danach das einjährige Advanced Training, das den Raumfahrer mit Shuttle, Sojus und ISS vertraut macht. Und schließlich das Increment-Specific Training, das auf 18 Monate angesetzt ist, und die speziellen Kenntnisse für die Mission vermittelt, für die der Astronaut ausgewählt wurde

Wie man über Junge Karriere am Bewerbungsverfahren teilnehmen kann, steht in der Mai-Ausgabe des Magazins, die am 25. April 2008 erscheint.
Dieser Artikel ist erschienen am 24.04.2008