Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Ernst & Young

Ernst & Young zählt zu den beliebtesten Arbeitgebern bei Wirtschaftswissenschaftlern und zu den drei größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Im Gegensatz zu PwC und KPMG prüft das Unternehmen mehr mittelständische Unternehmen als börsennotierte Konzerne.
Marktführer Ernst & Young zählt zu den beliebtesten Arbeitgebern bei Wirtschaftswissenschaftlern und zu den drei größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Im Gegensatz zu PwC und KPMG prüft das Unternehmen mehr mittelständische Unternehmen als börsennotierte Konzerne.

Die besten Jobs von allen

Kuschelfaktor Zielvereinbarungen werden systematisch kontrolliert. Ernst & Young arbeitet dazu mit der Balanced Scorecard. Gemeinsame Freizeitaktivitäten gibt es nur teilweise. Die Auftragsflaute beeinträchtigt auch das Arbeitsklima.Entwicklung Als einzige große Prüfungsgesellschaft bietet Ernst & Young neuerdings ein Traineeprogramm für derzeit 20 Einsteiger. Das Weiterbildungsangebot entspricht dem hohen Branchenstandard. Allerdings berichten Insider, dass Aspiranten für das Prüferexamen gegenwärtig weniger freigiebig als früher unterstützt werden.Jobsicherheit Zu der allgemein angespannten Auftragslage hat Ernst & Young in Deutschland die Fusion mit Arthur Andersen zu verdauen, die vor allem in Frankfurt Arbeitsplätze gekostet haben soll.Work-Life-Balance Ernst & Young sieht sich zwar selbst teilweise als familienfreundlich an, macht aber keine Angaben, wie der Ausgleich zwischen dem zeitweilig stressigen Job als Prüfer und dem Privatleben von Unternehmensseite her unterstützt wird.Gehalt Zusätzlich zu einem branchenüblichen Gehalt können die Mitarbeiter an einem Car-Lease-Programm teilnehmen. Zum Vergütungspaket gehören außerdem Zusatzleistungen wie die Unterstützung bei der betrieblichen Altersvorsorge.
Dieser Artikel ist erschienen am 19.10.2004