Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Einheitslook im Job?

Ana
Firmenuniformen fördern den Teamgeist, die Identifikation mit dem Arbeitgeber. Auch wenn die Vorteile einer einheitlichen Bekleidung der Mitarbeiter eines Unternehmens auf der Hand liegen - nicht alle Angestellten sind von den Vorzügen eines uniformen Auftretens im Job überzeugt

Einer Umfrage der europäischen Jobbörse StepStone zufolge, die unter 8.093 Jobsuchenden in acht Ländern Europas durchgeführt wurde, möchten sich 38 Prozent der europäischen Beschäftigten keine Kleidernorm vorschreiben lassen. Vor allem bei den Franzosen stößt der Einheitslook auf Unmut. Mehr als 50 Prozent lehnen ihn ab. Auch die Deutschen sind mit 45 Prozent eher gegen eine Uniformierung

Die besten Jobs von allen


Deutlich aufgeschlossener stehen die Italiener und Dänen der Firmenuniform gegenüber. Rund 40 Prozent würden dieser zustimmen. Einziges Kriterium ist ein modisches Aussehen. Dem stimmen die norwegischen Befragten mit 37 Prozent zu. Und nur knapp jeder fünfte Norweger lehnt die Kleidervorschrift kategorisch ab

Bei den Befragten aus Holland, Belgien und Schweden dagegen war jeweils ein Drittel dafür, dagegen oder ohne Meinung. Die Umfrageergebnisse gestalteten sich hier eher homogen

Die Einzelergebnisse der Umfrage erhalten Sie unter: http://www.stepstone.de/ueberuns/default.cfm?link=uniform
Dieser Artikel ist erschienen am 24.01.2005