Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Eine höllische Mixtur aus dem Sauerland

Von Ingo Reich
Die 29-jährige Brauerei-Erbin Catharina Cramer ergreift bei Warsteiner die Macht. Der Generalbevollmächtigte Gustavo Möller-Hergt tritt ab.
Eva-Catharina Cramer. Foto: dpa
DÜSSELDORF. Ihren ersten Medienauftritt konnte man nur als gründlich misslungen bezeichnen: Eva-Catharina Cramer, Brauerei-Inhaberin aus dem Sauerland, begrüßte die Journalisten und Getränkefachgroßhändler vor zwei Jahren am Firmensitz in Warstein im blauen Kostüm und einem T-Shirt mit dem Aufdruck ?Quench my desire? ? Still mein Verlangen. Normalerweise sorgt dies in der Getränkewelt, einer der letzten reinen Männerdomänen in der Industrie, für nachhaltigen Spott ? auch noch über Jahre hinaus.Doch die heute 29-Jährige hat trotz ihrer Jugend schon die NehmerQualitäten bewiesen, die in der Branche unverzichtbar sind. Gestern übernahm sie ? unterstützt von ihrem Vater Albert ? als geschäftsführende Gesellschafterin nun auch noch die Macht im Hause Warsteiner, der Nummer vier unter den deutschen Premiumbieren.

Die besten Jobs von allen

Gustavo Möller-Hergt, seit dem Jahr 2003 Generalbevollmächtigter des Unternehmens, blieb nur das Nachsehen: Nach über 15 Jahren in der Brauerei musste der 45-Jährige seinen Abschied einreichen. Dabei schien die Traditionsmarke ?Warsteiner? nach jahrelanger Talfahrt seit einem Jahr wieder Erfolg zu haben. Auch im ersten Halbjahr 2007 konnte der gebürtige Peruaner beim Absatz wieder ein zartes Plus von 1,2 Prozent vorweisen.Doch man kann nicht sagen, dass in die Amtszeit von Möller-Hergt die erfolgreichste Periode der über 250 Jahre alten Brauerei fiel. Vielmehr versuchte der promovierte Chemiker, den vor seiner Zeit begonnenen Preisverfall der Haupt?Marke durch das genaue Gegenteil, eine unerschütterliche Hoch-Preis-Politik, zu kurieren. Zu den sich daraufhin logischerweise entwickelnden Absatzverlusten musste Möller-Hergt dann auch noch den Spott der Branche ertragen. Der Hohn gipfelte vor zwei Jahren in dem Beitrag eines Wirtschaftsmagazins mit dem Tenor: Ein unfähiger Geschäftsführer und ein untätiger Patriarch lassen die traditionsreiche Biermarke absaufen. Zwar hagelte es Gegendarstellungen, doch Möller-Hergts Ruf blieb fortan beschädigt.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Bei Betriebsfeiern und im Karneval bewies sie ? wie es sich in Brauerkreisen gehört ? erhebliches StandvermögenAls letzte Hoffnung schickte Warsteiner-Inhaber Albert Cramer seine jüngste Tochter Eva-Catharina ins Rennen, nachdem sich zuvor schon deren ältere Schwestern von der Brauerei-Nachfolge verabschiedet hatten: Marie-Christina verschwand mit einem Musiker nach Paris, Josephine führt lieber ein Weingut in der Toskana.Doch mit Eva-Catharina, die sich jetzt nur noch ?Catharina? nennt, hat der 64-jährige Firmenpatriarch offenbar einen Glücksgriff getan. Zunächst eroberte die blonde Brauerei-Erbin mit ihrer unkomplizierten und unbekümmerten Art das nach den zahlreichen Entlassungen zum Jahrtausendbeginn ramponierte Vertrauen der Warsteiner-Belegschaft wieder zurück. Bei Betriebsfeiern und im Karneval bewies sie ? wie es sich in Brauerkreisen gehört ? erhebliches Standvermögen, berichten Augenzeugen.Außerdem setzte sich die 29-jährige, studierte Betriebswirtin im Machtkampf mit Möller-Hergt, der sich seiner Position offenbar zu sicher war, letztlich durch. Als Mitinhaberin degradierte sie den Generalbevollmächtigten immer häufiger zu einem Statisten. Vor zwei Wochen, beim wichtigsten jährlichen Firmenereignis, dem Ballonfest ?Mongolfiade?, glänzte Möller-Hergt in Warstein bereits durch Abwesenheit. Catharina hingegen posierte geschickt vor den zahlreichen Kameras ? diesmal aber nicht mit einem kompromittierenden T-Shirt.Wenn jetzt auch noch die neuen Produkte der Brauerei-Erbin, die über US-Light-Biere ihre Diplom-Arbeit schrieb, ein Erfolg würden, ?dann müssen wir verdammt aufpassen?, behauptet ein Spitzenmanager einer benachbarten Großbrauerei. Catharinas jüngstes Erzeugnis ist ein Bier-Mix mit Chili: eine höllische Mischung, wie erste Tests ergaben.
Dieser Artikel ist erschienen am 11.09.2007