Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Ein weltgewandter Schwabe für IDS

Von Thomas Nonnast und Georg Weishaupt
Die Analysten lagen ihm wegen schwacher Margen im Auslandsgeschäft schon länger in den Ohren. Jetzt hat August-Wilhelm Scheer ihre Forderungen erhört. Der Gründer, Aufsichtsratschef und Großaktionär des Softwarekonzerns IDS Scheer erweitert den Vorstand von drei auf fünf Personen.
FRANKFURT | DÜSSELDORF. Am 1. September übernimmt Thomas Volk den Vorstandsvorsitz des Saarbrücker Unternehmens und bringt zugleich viel internationale Erfahrung mit. Der große Mann mit dem vollen grauen Haar ist einer der wenigen Deutschen, die es bis in den Vorstand eines High-Tech-Unternehmens in der Bay Area um San Francisco geschafft haben. Der 48-Jährige arbeitete viele Jahre in den USA und steuerte zuletzt das internationale Geschäft des kalifornischen Datenbankspezialisten Sybase.Er löst Helmut Kruppke ab, der das Unternehmen seit dem Jahr 2000 führt. Der 47-Jährige scheidet aber nicht aus, sondern wechselt auf den Posten des Finanzvorstands. ?Das war auch seine hauptsächliche Aufgabe in der letzten Zeit?, begründete Scheer die neue Aufgabenverteilung gegenüber dem Handelsblatt.

Die besten Jobs von allen

Volk soll als neuer Vorstandschef den weltweiten Verkauf von IDS- Software steuern. Und Dirk Oevermann, 41, der bislang für das Beratungsgeschäft in Deutschland zuständig ist, steigt ab 1. August in den Vorstand auf und leitet das internationale Beratungsgeschäft.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Mehr Wachstum Mit der Trennung von Software- und Beratungsgeschäft will IDS Scheer Raum für mehr Wachstum schaffen. 2005 legte der Umsatz zwar um 13 Prozent auf 318 Millionen Euro zu. Doch IDS will bis 2010 den Umsatz auch durch Zukäufe im Ausland verdoppeln und die Zahl der Mitarbeiter von 2 500 auf bis zu 5 000 erhöhen. IDS Scheer lieferte 1992 als erstes Unternehmen ein Softwarewerkzeug für die Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen und arbeitet heute eng mit dem Walldorfer Konzern SAP zusammen.Am Montag hatte der neue IDS-Chef seinen ersten Auftritt vor den Mitarbeitern in Saarbrücken. Er habe locker und ohne Manuskript gesprochen, berichten Zuhörer. Seinen schwäbischen Akzent habe Volk auch nach den US-Jahren behalten. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und ist mit 48 Jahren schon Großvater.Volk wurde am 23. Januar 1958 in Waldkirch-Kollnau geboren. Er macht sein Informatikexamen in Karlsruhe und absolviert das ?Young Managers Programme? an der Wirtschaftsuni Insead in Fontainebleau bei Paris. Er startet 1984 bei der deutschen Tochter des IT-Konzerns Hewlett-Packard (HP) in Böblingen. Im März 2003 wechselt er zum Softwareunternehmen Sybase, wo er das internationale Geschäft leitete. Im IDS-Vorstand sind außerdem Wolfram Jost für Produktentwicklung und Herbert Kindermann ab 1. September für Outsourcing zuständig.Firmengründer August-Wilhelm Scheer, der am Donnerstag 65 wird, macht sich mit dem Vorstandsumbau das größte Geburtstagsgeschenk. ?Jetzt kann ich ruhiger schlafen.?
Dieser Artikel ist erschienen am 25.07.2006