Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Ein König verfällt in Depression

Von Torsten Riecke
Als die US-Regierung in der vergangenen Woche mit 4,4 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote seit mehr als fünf Jahren meldete, sorgte das auf den Märkten für amerikanische Staatsanleihen für ein kleines Erdbeben. Zu jenen Investoren, die von den robusten Arbeitsmarktdaten auf dem falschen Fuß erwischt wurden, gehört auch Bill Gross, der ?Bond-King?.
NEW YORK. Die Kurse gerieten ins Trudeln, und die Verzinsung der zehnjährigen US-Treasuries kletterte innerhalb kurzer Zeit um zwölf Basispunkte auf 4,715 Prozent. Es war der stärkste Kursrutsch an den Bondmärkten seit mehr als einem Jahr.?Der Markt rudert zurück?, kommentierte Michael Cheah, Vermögensverwalter beim US-Versicherer AIG, die heftige Reaktion. Hatten die Bondhändler bis dato auf eine baldige Zinssenkung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) und damit auf eine Bond-Rally gewettet, werfen sie jetzt ihre Prognose über den Haufen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Lockerung der Zinszügel bis März 2007 ist an den Terminmärkten von zuvor 100 auf nur noch 17 Prozent gesunken. Die Hoffnungen der Anleihehändler auf ein anhaltendes Kursfeuerwerk im nächsten Jahr hat somit einen kräftigen Dämpfer erhalten.

Die besten Jobs von allen

Zu jenen Investoren, die von den robusten Arbeitsmarktdaten auf dem falschen Fuß erwischt wurden, gehört auch Bill Gross. Der Chef des weltgrößten Bondhändlers Pacific Investment Management Company ? die Allianz-Tochter wird kurz Pimco genannt ? sagt seit Monaten eine Lockerung der Geldpolitik in den USA voraus. Bis auf 4,5 Prozent sollen die Leitzinsen im nächsten Jahr sinken. Jetzt sieht es so aus als ob der Zinssatz noch lange auf dem derzeitigen Niveau von 5,25 Prozent bleiben würde. Selbst eine nochmalige Erhöhung der Leitzinsen erscheint angesichts des Inflationsdrucks nicht ausgeschlossen. Gross zeigt sich unbeeindruckt und bleibt bei seiner Prognose.Dabei ist es noch gar nicht lange her, dass der 62-jährige Fondsmanager eine ähnliche Prophezeiung kleinlaut zurücknehmen musste. Im Mai räumte er freimütig ein, dass die stark wachsende Weltwirtschaft die Renditen an den Anleihemärkten auf eine für ihn unerwartete Höhe getrieben hatte. ?Mein Fehler?, gestand der ?König der Bondmärkte? auf der Pimco-Webseite. Ein ungewohntes Geständnis für den Perfektionisten, der als Chef-Investor von seiner Kommandozentrale im Pimco-Hauptquartier in Newport Beach/Kalifornien aus ein Vermögen von mehr als 641 Mrd. Dollar steuert.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Es kommt noch Dicker für Gross.Es kam jedoch noch dicker für den erfolgsverwöhnten Investment-Star. Verunsichert von der eigenen Fehlprognose und hart bedrängt von Konkurrenten, die mit riskanteren Anlagen höhere Renditen erwirtschaften, zog Gross sich im Sommer entnervt in sein Haus am Pazifik zurück. ?Ich brauchte neun Tage Pause?, sagte der Manager dem ?Wall Street Journal?. Um mit der Konkurrenz mitzuhalten, hatte er zuvor sein Portfolio auf risikoreichere Anlagen in kurzfristige Staatsanleihen und Währungen ausgeweitet. Die damit verbundene Volatilität seiner Investments würde ihm jedoch schlaflose Nächte bereiten, gestand der passionierte Briefmarkensammler, der sich sonst mit Yoga in der mentalen Balance hält.Seit Jahrzehnten hat Gross die Konkurrenz mit dem von ihm direkt geführten Fonds Pimco Total Return (Volumen rund 97 Mrd. Dollar) locker abgehängt. Der Erfolg sprach sich herum. 1999 übernahm die Allianz die Mehrheit an Pimco für 3,3 Mrd. Dollar. Gross bekam für seine Anteile 230 Mill. Dollar und erhielt zusätzlich einen Vertrag, der ihm eine jährliche Halteprämie von 40 Mill. Dollar garantiert.Das Geld ist es jedoch nicht, was den ehrgeizigen Manager umtreibt. ?Die Herausforderung ist, immer der Beste zu sein?, sagt der Marathon-Läufer, dessen heisere Stimme ebenso zu seinem Markenzeichen geworden ist wie der lang gezogene Schnurrbart und die locker um die Schultern gelegte Krawatte. Im Nacken sitzen ihm jetzt jedoch Rivalen wie Western Asset Management und Fidelity. Durch den Boom bei Hedge-Fonds ist zudem auch der Kampf um die Kunden härter geworden.Nach Berechnungen des Finanzinformationsdienstes Bloomberg hat Gross mit seinem Total Return Fund in den ersten zehn Monaten dieses Jahres eine Rendite von 3,38 Prozent erwirtschaftet und damit 58 Prozent der Konkurrenz hinter sich gelassen. Für den ?Bond-King? ist das ein enttäuschendes Ergebnis. Ein Jahr zuvor hatte er noch vor fast 90 Prozent des Marktes die Nase vorn.Eric Jacobson, Fondsanalyst bei Morningstar in Chicago, warnt jedoch, die Legende schon abzuschreiben. ?Die aktuellen Renditevergleiche sind nur eine Momentaufnahme?, sagt er , ?wenn die anderen Fonds eine ähnlich konsistente Leistung bringen wie Pimco, sieht es vielleicht anders aus.? Auch die Rivalen haben ihren Respekt vor dem langjährigen Herrscher auf den Anleihemärkten noch nicht verloren. Er sei nach wie vor ?brillant?, sagt Dan Fuss von der Investmentgesellschaft Loomis Sayles &Co. in Boston.Lesen Sie weiter auf Seite 3: Es ist keineswegs ausgemacht, dass Gross mit seiner jüngsten Zinsprognose wirklich daneben liegt.So ist es keineswegs ausgemacht, dass Gross mit seiner jüngsten Zinsprognose wirklich daneben liegt. Auch im Spätsommer hatte er letztendlich Recht behalten, als die Anleihekurse mit etwas Verspätung in die Höhe schossen. Die Wall Street ist heute genauso gespalten über den Kurs der US-Notenbank, wie die Anleihehändler. Während die Ökonomen von Goldman Sachs und Merrill Lynch wie Gross für das nächste Jahr Zinssenkungen voraussagen, prophezeien Lehman Brothers und JP Morgan eine lange Zinspause oder sogar einen Anstieg der Leitzinsen in 2007.Gross hat offenbar auch seine kurze Sommer-Depression überwunden und steht wieder voller Ehrgeiz an seinem Kommandostand in der Mitte des Pimco-Handelssaals in Newport Beach. In seinem jüngsten Brief an seine Anleger unterstreicht er den Anspruch Pimcos, die erste Adresse auf dem Anleihemarkt zu bleiben. Gross hat seinen Vertrag bei Pimco inzwischen verlängert.
Das AnleiheimpierumDas Reich: Die Pacific Investment Management Co. (Pimco) verwaltet ein Vermögen von rund 641 Mrd. Dollar. Die Investmentfirma wurde 1971 gegründet und 1999 für 3,3 Mrd. Dollar an die Allianz verkauft. Heute beschäftigt Pimco weltweit mehr als 800 Mitarbeiter. Herzstück des Anleihehändlers ist der Total Return Funds. Der von Bill Gross direkt gesteuerte Fonds wurde 1987 aufgelegt und hat heute ein Volumen von etwa 97 Mrd. Dollar.Der König: Bill Gross verdiente in den 60er-Jahren sein erstes Geld in den Casinos von Las Vegas. Mit 200 Dollar in der Tasche reiste er in das Spielerparadies und gewann beim ?Black Jack? innerhalb von vier Monaten 10 000 Dollar. Bei der Pacific Mutual Life Insurance arbeitete sich der leidenschaftliche Basketballspieler vom Coupon-Schneider zum Star auf den Rentenmärkten nach oben. Seine besten Investment-Ideen hat er nach eigenen Angaben beim Yoga. Auf seinem Schreibtisch in Newport Beach stehen zwei rote Würfel, die immer eine Fünf und eine Sechs zeigen. Es sind seine Glücksbringer.
Dieser Artikel ist erschienen am 08.11.2006