Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Ehrenwort

Scheint so, als sähe Alwin so was wie einen Beichtvater in mir, obwohl wir uns doch eigentlich nur - ganz privat - zum Golf verabredet hatten. Jedenfalls ist er sehr gesprächig, dafür, dass wir uns über ein Jahr nicht mehr gesehen haben. "Jetzt haben wir wieder die Wirtschaftsprüfer im Haus", sagt er und klingt dabei, als spräche er von Ungeziefer.
Alwin steckt im Stau. Und das, obwohl er einen 500er SEL fährt, zu dem ihm sein PR- Manager geraten hat. Ihm selber wäre ein Ferrari lieber gewesen, der Mercedes sei seriöser, hieß es aber. Alwin sitzt am Steuer und ist guter Laune, seine Hände, goldberingt und aufwändig manikürt, malen Figuren in die Luft, während er mir die Situation seiner Firma auseinander setzt. Scheint so, als sähe Alwin so was wie einen Beichtvater in mir, obwohl wir uns doch eigentlich nur - ganz privat - zum Golf verabredet hatten. Jedenfalls ist er sehr gesprächig, dafür, dass wir uns über ein Jahr nicht mehr gesehen haben. "Jetzt haben wir wieder die Wirtschaftsprüfer im Haus", sagt er und klingt dabei, als spräche er von Ungeziefer.

Alwin ist Vorstand einer Filmproduktion, 40 Beschäftigte. Bis letztes Jahr hatte er das Gefühl, auf einer sprudelnden Ölquelle zu sitzen. "Hollywood wird mich noch kennen lernen, ich schwör's Dir", hatte er damals gesagt. "Wir stehen das durch, ich schwör's Dir", sagt er heute. "Den ganzen Laden hab ich auf Vordermann bringen lassen. In den zwei Wochen, bevor die Prüfer kamen, haben die Putzkolonnen bei uns gewienert wie die Heinzelmännchen. Den ganzen Eingangsbereich habe ich neu machen lassen. Ist jetzt alles Marmor und Chrom. Wahrscheinlich wirst Du's nicht glauben, aber die Prüferheinis stehen auf so was, ich schwör's Dir. Sind ja auch nur Menschen. Du musst diesen Menschen Respekt zollen, ihnen zeigen, dass Du ihre Arbeit wichtig findest. Wirtschaftsprüfer sind eine Geißel der Menschheit, ich schwör's Dir. Trotzdem hab ich unseren Mädels, also den Sekretärinnen und den übrigen Weibern, gesagt: ,Wenn die Prüfer da sind - nur kurze Röcke. Ich will da keine Maus mit 'ner Hose rumspazieren sehen, solange die Firma geprüft wird. Ich habe den Ladys gesagt, den ersten von diesen Rechenkünstlern, der eine von Euch anfasst, schmeiße ich persönlich aus dem Fenster, ich schwör's Euch.' Aber es geht ums Image und um die Atmosphäre, das war schon immer so. Und das gilt auch, wenn's um die Bilanz geht. Frag jeden Prüfer! Die kommen gern zu uns! Und wenn die ein Problem haben oder eine Frage oder etwas nicht verstehen, müssen sofort mindestens zwei kompetente Ansprechpartner da sein, die denen alles haarklein erklären können. Das ist besonders wichtig, wenn die Lage so zugespitzt ist wie jetzt.

Die besten Jobs von allen


Natürlich fehlt bei uns auch Geld. ?Wo ist das Geld abgeblieben?', fragen mich die Prüfer. ?Das möchte ich auch gerne wissen!', antwort' ich denen eiskalt, ich schwör's Dir. ?Wir tun alles, was wir können, damit Sie Ihre Arbeit so angenehm und gut wie möglich erledigen können, also lassen Sie sich was einfallen!' Ich schrei die auch an, wenn es nötig ist, ich schwör's Dir. Gestern kam ihr Oberlümmel zu mir, ihr Großprüfer. Hat ein Gesicht gemacht wie sieben Tage Regen. Meinte, es wäre Zeit für eine Gewinnwarnung. Ich hab dem die Meinung gesagt, ich schwör's Dir. ?Arbeitsplätze', hab ich gesagt. Wir haben das nicht alles aufgebaut, damit er es uns jetzt mit seinem lächerlichen Rotstift kaputt streicht. Ich hab dem gesagt, ich brauche keinen, der mir meine Probleme erklärt. Ich brauche jemand, der sie löst! Der war so klein mit Hut, schwör ich Dir. Und das Ergebnis? Kann sich sehen lassen. Eine astreine Bilanz, wunderbar. Der Chefprüfer meinte, ich könne zur Beruhigung der Aktionäre ja darauf schwören. In Amerika mache man das jetzt auch so. Also gut, schwör ich eben auf unsere Bilanz. Hab ich doch sowieso schon immer getan, ich schwör's Dir."
Dieser Artikel ist erschienen am 23.09.2002