Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

EADS macht Crosby zum Nordamerika-Chef

Mit der Berufung will der Rüstungs- und Flugzeugbaukonzern seine US-Offensive vorantreiben. Der frühere hohe Northrop-Grumman-Manager wird Vorsitzender einer neuen US-Holding und erhält zugleich im Gesamtkonzern einen Vorstandsrang.
dpa MÜNCHEN/AMSTERDAM. ?Als EADS-Repräsentant der höchsten Führungsebene wird es in Crosbys Verantwortung liegen, unsere Geschäfte in den USA auszuweiten sowie industrielle Partnerschaften und vertrauensvolle Kundenbeziehungen in diesem entscheidenden Markt zu entwickeln?, sagten die EADS-Chefs Rainer Hertrich und Philippe Camus laut Mitteilung am Mittwoch.Der Ausbau des US-Geschäfts ist eines der zentralen Ziele von EADS. Zwar verkauft der Konzern erfolgreich seine Airbus-Flugzeuge in Nordamerika. Im Rüstungsbereich spielen die USA mit einem Umsatzvolumen von etwa 500 Mill. ? aber nur eine untergeordnete Rolle. Große Rüstungsaufträge werden auch in den USA in erster Linie an heimische Unternehmen vergeben. Crosby soll nun verstärkt Partnerschaften mit US-Firmen eingehen, um EADS so einen leichteren Zugang zum US-Markt zu ermöglichen.

Die besten Jobs von allen

Dieser Artikel ist erschienen am 07.08.2002