Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

E-Plus-Chef Krammer verlässt Mobilfunker

Nach nicht einmal einem Jahr verlässt der Chef des Düsseldorfer Mobilfunknetzbetreibers E-Plus, Michael Krammer, das Unternehmen Ende Januar wieder. Sein Vize Thorsten Dirks und Stan Miller von der Mutter KPN sollen die Geschäfte führen, bis ein Nachfolger gefunden ist.
Michael Krammer. Foto: dpa
HB DÜSSELDORF. Krammer scheide Ende Januar aus persönlichen Gründen aus, teilten die Muttergesellschaft KPN und E-Plus am Freitag mit. Krammer leitete den österreichischen Mobilfunkanbieter tele.ring, bevor er im Mai 2006 zu E-Plus gekommen war. Er holte in der Folge drei weitere Telering-Manager nach Düsseldorf. Telering war im Frühjahr 2006 von der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile übernommen worden.KPN-Vorstand und E-Plus-Aufsichtsratschef Stan Miller, verantwortlich für das internationale Mobilfunkgeschäft von KPN, und Thorsten Dirks, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plus, werden die operativen Geschäfte weiterführen, bis ein Nachfolger gefunden ist, wie die Unternehmen mitteilten. Der langjährige E-Plus-Manager Dirks leitet seit vergangenem Jahr bei KPN das internationale und damit auch das deutsche Großhandelsgeschäft und ist für die technische Infrastruktur der gesamten Gruppe verantwortlich.

Die besten Jobs von allen

?Persönlich bedauere ich das Ausscheiden von Michael Krammer?, sagte Miller. Während seiner Zeit bei E-Plus habe er die Entwicklung des Unternehmens als Herausforderer im deutschen Mobilfunkmarkt entscheidend vorangetrieben.Eine E-Plus-Sprecherin wollte sich nicht weiter zu den Gründen für das Ausscheiden von Krammer äußern. E-Plus werde seine Mehrmarkenstrategie fortführen, sagte sie. Der frühere Unternehmenschef Uwe Bergheim hatte 2005 begonnen, auf bestimmte Kundengruppen zugeschnittene Marken wie simyo und Base einzuführen und startete Kooperationsangebote etwa mit dem Lebensmittel-Discounter Aldi.
Dieser Artikel ist erschienen am 12.01.2007