Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Dr. Cash boomt

Die EU-Osterweiterung bringt neuen Schwung in den illegalen Handel mit akademischen Abschlüssen. Ausländische Grade dürfen hierzulande nur mit Verweis auf das Herkunftsland geführt werden, EU-Staaten sind von dieser Regelung ausgenommen

Damit kommt die "Promotion light" verstärkt in Mode: Finanzschwache osteuropäische Hochschulen ermöglichen die Promotion zu erleichterten Bedingungen. Gegen Gebühr vergeben sie den Doktortitel für ein Werk, das allenfalls die Bezeichnung Hausarbeit verdient. "Besonders im Fach BWL ist das Interesse der Deutschen groß", beobachtet Peter Oberschelp von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen bei der Kultusministerkonferenz.

Die besten Jobs von allen


Anders als der plumpe Titelkauf sei diese "schleichende Vergabe" schwer nachweisbar. 250 der 25.000 Promotionen im Jahr sind schon heute nicht glänzend, schätzt der Deutsche Hochschulverband.
Dieser Artikel ist erschienen am 30.10.2003