Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Die Zarin hat übernommen

Von Katharina Kort, Handelsblatt
Die Zarin hat übernommen: Seit Anfang Oktober führt die 39-Jährige Marina Berlusconi das Medienimperium ihres Vaters. Die durchsetzungsstarke Dame ist jedoch nicht nur Firmenchefin von Vaters Gnaden.
MAILAND. Als Managerin ist die 39-Jährige, die im Oktober zur Präsidentin der einflussreichsten italienischen Finanzholding Fininvest aufgestiegen ist, jedoch alles andere als verträumt. Sie kontrolliert seit Oktober die Schaltstelle des gesamten Berlusconi-Imperiums, zu dem außer dem Mondadori-Verlag, Herausgeber der Zeitschrift ?Chi?, auch die Fernsehgruppe Mediaset, die Filmproduktion Medusa, der Fußballverein AC Milan und die Finanzgruppe Mediolanum gehören.Seiner ältesten Tochter aus erster Ehe hat der reichste Italiener, Silvio Berlusconi, die Geschicke seines Imperiums anvertraut. Ihr 36-jähriger Bruder Piersilvio dagegen bleibt als Vizepräsident bei Mediaset weiterhin für die Programmgestaltung verantwortlich.

Die besten Jobs von allen

Marina Berlusconi gilt als durchsetzungsstarke Führungspersönlichkeit, die sich bei den Mitarbeitern schon den Namen ?die Zarin? eingehandelt hat. ?Ich würde mich nicht trauen, sie um eine Gehaltserhöhung zu bitten?, witzelte einmal der Familienfreund und Fernsehjournalist Emilio Fede über sie.Dass die Studienabbrecherin, Jura und Politikwissenschaften, nicht nur Firmenchefin von Vaters Gnaden ist, zu dem sie ein ausgezeichnetes Verhältnis pflegt, zeigte sie in der Vergangenheit gleich mehrfach. Vor allem, als sie den Deal zwischen Silvio Berlusconi und dem australisch-amerikanischen Medienunternehmer Rupert Murdoch platzen ließ. Der Italiener stand kurz davor, die Privatfernsehkanäle Italia Uno, Rete Quattro und Canale 5 zu verkaufen. Doch die Tochter lehnte das Angebot über mehr als drei Milliarden Dollar im Namen der fünf Berlusconi-Kinder ab ? und ließ Murdoch ausrichten, es sei ?viel schöner?, das Fernsehgeschäft als Familiensache zu führen.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Ihre Familie führt sie eher unkonventionell.Ihre eigene Familie führt Marina Berlusconi für italienische Standards eher unkonventionell: Sie lebt in wilder Ehe mit dem ehemaligen Primo-Ballerino der Mailänder Scala, Maurizio Vanadia, zusammen, mit dem sie zwei Kinder hat. Und das in einem Land, wo noch immer spätestens mit der Schwangerschaft der Weg zum Altar feststeht.In der Geschäftswelt ist sie anerkannt: Beim US-Magazin ?Fortune? landete sie im vergangenen Jahr auf Platz neun der einflussreichsten Managerinnen außerhalb der USA. ?Forbes? hat sie dieses Jahr im Juni ? noch vor Bekanntgabe ihres Aufstiegs zur Präsidentin von Fininvest ? auf Platz 74 der mächtigsten Frauen weltweit gesetzt, einen Platz vor der britischen Königin Elisabeth II.Beobachter halten ihr unter anderem zugute, dass sie in ihrer Zeit als Fininvest-Vizepräsidentin das EDV-System der Gruppe revolutioniert hat. ?Ihr Vorteil ist vielleicht, dass sie oft unterschätzt wird?, sagt ein Analyst über die Managerin, die nach neun Jahren als Stellvertreterin den Ende August verstorbenen Aldo Bonomo ersetzt.Dabei lief die Karriere nicht immer geradlinig: Nach der Schule zog Marina zunächst für ein Jahr zu ihrer Mutter nach London, bevor sie sich an der Universität versuchte. Nach einer kurzen Zeit als Managerin einer Edelboutique fand sie mit 25 Jahren den Weg zurück ins Familienimperium, wo sie schon in jungen Jahren in verschiedenen Unternehmen Sommerpraktika absolviert hatte.Mit 32 Jahren stieg sie 1996 in das Führungsgremium von Fininvest auf. Sie wurde damit zur Statthalterin der Familie, darf ihr Vater als Politiker doch nur Aktien besitzen, sich aber ? zumindest offiziell ? nicht in die Unternehmensführung einmischen. Vorwürfe der Korruption und Steuerhinterziehung, in die neben Silvio Berlusconi auch seine beiden ältesten Kinder verwickelt sein sollen, haben diese bisher stets zurückgewiesen.Lesen Sie weiter auf Seite 3: Die Holding hat nur Wachstum gekannt.In den vergangenen Jahren hat die Holding der Familie nur Wachstum gekannt. Im vergangenen Jahr machte Fininvest bei 5,3 Milliarden Euro Umsatz einen Gewinn von 332 Millionen Euro. Die Zahlen aus dem ersten Halbjahr lassen auf weiteres Wachstum schließen.Voraussichtlich wird sich der Kreis der Familie bei Fininvest schon bald erweitern: Marinas Halbschwester Barbara aus Berlusconis zweiter Ehe will auch im Unternehmen ihres Vaters arbeiten, wie sie in einem Zeitungsinterview jüngst bekräftigt hat. Die 21-Jährige sitzt schon heute im Aufsichtsrat und hält mit ihren zwei jüngeren Geschwistern 21,4 Prozent der Anteile an Fininvest. Ihre älteren Halbgeschwister Marina und Piersilvio halten jeweils 7,6 Prozent. Papa Silvio, der mit 63 Prozent klar die Kontrolle hat, lässt damit für alle fünf Kinder die Tür zu seinem Imperium offen.Ob auch die blond gelockten Nachkommen von Marina einmal in der Firma arbeiten werden, ist noch nicht sicher. Noch hat der dreijährige Gabriele einen anderen Berufswunsch: Feuerwehrmann.Lesen Sie weiter auf Seite 4: Die Person Marina Berlusconi.Marina Berlusconi
  • 1966 wird Maria Elvira Berlusconi, genannt Marina, am 10. August als älteste Tochter des heutigen Regierungschefs Silvio Berlusconi in Mailand geboren.
  • 1985 macht sie ihren Schulabschluss, anschließend folgt ein einjähriger Aufenthalt in London.
  • 1991 fängt Marina Berlusconi bei der Familien-Holding Fininvest an und durchläuft dort zunächst verschiedene Abteilungen.
  • 1996 wird sie zur Vizepräsidentin von Fininvest ernannt.
  • 2003 steigt sie zur Präsidentin des von Fininvest kontrollierten Zeitschriften- und Buchverlags Mondadori auf.
  • 2005 wird sie zur Präsidentin von Fininvest befördert.
Dieser Artikel ist erschienen am 02.11.2005