Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Die Unternehmensberaterin

Foto: Norbert Michalke
Andrea Ingrisch, 29, wohnt in Berlin, hat Wirtschaftspsychologie studiert und ist seit einem Jahr Unternehmensberaterin bei der Boston Consulting Group. 60 Stunden/Woche - 70.000 Euro + Dienstwagen
60 Stunden/Woche - 70.000 Euro + Dienstwagen

Consultants sind ständig auf Achse, arbeiten von früh bis spät und verdienen viel ? stimmt das Klischee?

Die besten Jobs von allen


Andrea Ingrisch: Na ja, wenn man es auf diese drei Punkte beschränkt, wohl schon. Viel unterwegs ist man auf jeden Fall. Während eines Projekts sind wir meistens vier Tage pro Woche vor Ort beim Kunden und wohnen im Hotel. Freitags arbeiten wir in der Regel vom Büro aus ? auch, um ein bisschen was vom Betriebsklima zu haben.

Und wie lang sind Ihre Tage?

So ab neun sollte man erreichbar sein. Abends geht es meistens bis neun oder zehn. Aber wenn ich mal was Privates vorhabe, dann kann ich mir die Zeit auch nehmen. Im Schnitt komme ich wohl so auf 60 Stunden pro Woche. Schon ganz schön viel.

Dafür verdienen Sie gut, oder?

Ja, klar. Einsteiger fangen bei uns mit 60.000 bis 80.000 Euro an. Und mit jeder Karrierestufe entwickelt sich das sehr schnell. Aber an sich ist mir das nicht so wichtig. Ich sehe mein Gehalt nicht als Entschädigung für die viele Zeit im Büro. Leben macht nur Spaß mit guter Arbeit und nicht mit viel Geld.

Jede Nacht im Hotel ? stört das nicht?

Bis jetzt noch nicht. Ich find?s auch mal ganz schön, abends mit den Kollegen was zu unternehmen. Und auch wenn keine große Zeit für Sightseeing oder Shopping-Touren bleibt, ein bisschen was kriege ich von jeder Stadt mit. Aber klar, spontane Kino- oder Theaterabende sind schon schwierig.

Wie findet Ihr Freund, dass Sie so oft weg sind?

Zum einen schade, zum anderen ist er, glaube ich, aber auch ganz froh, so viel Zeit für sich zu haben. Am Wochenende leben wir unsere Beziehung dafür umso intensiver. Ich versuche auch, Freundschaften aktiv zu pflegen, sonst verliert man ja alle Kontakte. Momentan genieße ich den Luxus, dass mein derzeitiges Projekt auch in Berlin ist. Da gehe ich abends ganz normal nach Hause zu meinem Freund und in eine vertraute Atmosphäre. Solche Heimschläferprojekte könnte ich ruhig öfter haben.

Wo wäre Ihre Schmerzgrenze?

Wenn ich nicht mehr regelmäßig am Wochenende zu Hause wäre. Diese Zeit ist für mich absolut wichtig, die brauche ich, um frischen Input zu bekommen. Momentan müssen wir ab und zu auch am Wochenende ran, wenn das Projekt drängt. Aber das ist die absolute Ausnahme.



Und so sieht's generell aus

Einstiegsgehälter: Große Bandbreite, abhängig von Qualifikation des Bewerbers und Unternehmensgröße. In den Top-40-Beratungen (Gesamtmarktanteil 50 Prozent, 25.000 Berater) bis zu 60.000 Euro, nach fünf Jahren 250.000 bis 320.000. Mittelgroße und kleine Beratungen (Marktanteil 34 und 16 Prozent, 29.000/15.500 Consultants) zahlen Einsteigern 35.000 bis 45.000 Euro (fünf Jahre: 80.000 bis 100.000, zehn Jahre: 180.000 bis 200.000 Euro).

Quelle: Kienbaum

Arbeitszeit: In großen Häusern sind Zehn- bis Zwölf-Stunden-Tage gängig. Während der Woche ist Stationierung beim Kunden die Regel. Wochenende meist frei. In kleineren Unternehmen moderatere Arbeitszeiten und eingeschränkte Reisetätigkeit, weil es mehr regionale Projekte gibt.
Dieser Artikel ist erschienen am 27.05.2002