Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Die späte Einsicht Heinrich von Pierers

Axel Höpner
Der Ex-Siemens-Chef bereut zwar sein langes Schweigen. Aber er hat beschlossen, dass er im Prozess nächste Woche nicht aussagen wird.
Heinrich von Pierer: Für viele im Siemens-Konzern kommt sein Bekenntnis zu spät. Foto: dpa
MÜNCHEN. Nun ist er also doch noch über seinen eigenen Schatten gesprungen. Anderthalb Jahre haben sie bei Siemens darauf gewartet, dass Ex-Chef Heinrich von Pierer eine politische Verantwortung übernimmt für das Schmiergeldsystem, das in seiner Amtszeit aufgebaut wurde und das den Konzern in seinen Grundfesten erschüttert hat.Nach einem Wanderurlaub in Spanien hat sich der 67-Jährige nun dazu durchgerungen. Aber seine Kehrtwende wird inzwischen im Konzern eher achselzuckend zur Kenntnis genommen. "Das kommt zu spät. Dafür ist einfach schon zu viel passiert", sagt ein Siemensianer.

Die besten Jobs von allen

So werden Pierer denn auch taktische Motive unterstellt. "Für ihn geht es darum, dass Stimmungsbild für die nächste Woche vorzubereiten", vermutet ein Branchenexperte. Denn für Freitag kommender Woche ist Pierer im ersten Siemens-Strafprozess als Zeuge geladen. Sein Auftritt in dem Verfahren gegen Reinhard Siekaczek wurde bislang mit Spannung erwartet.Ob er wirklich bei seinem jüngsten Bekenntnis an seinen Zeugenauftritt gedacht hat? Wohl eher nicht. Denn gestern ließ er über seinen Anwalt Winfried Seibert mitteilen, dass er nicht vor Gericht erscheinen wird. Pierer beruft sich auf ein Zeugnisverweigerungsrecht. Da gegen ihn ein Ordnungswidrigkeitenverfahren läuft, kann er - wie schon andere prominente Zeugen zuvor - schweigen.Die Debatte über seine politische Verantwortung hatte Pierer nie so ganz verstanden. So etwas gebe es in der Wirtschaft nicht, sagte er, kurz nachdem Dutzende Polizisten und Staatsanwälte in einer Großrazzia bei Siemens angerückt waren. Da müsse ja jede Woche ein Vorstand zurücktreten, wenn man immer gleich politische Verantwortung übernehme, wenn irgendwo im weiten Konzernreich etwas schieflaufe. Erst auf massiven Druck hin trat er im vergangenen Jahr als Siemens-Aufsichtsratsvorsitzender zurück.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Die Schadenersatzklagen kann er nicht mehr verhindern Doch gleichgültig sei die Affäre Pierer keineswegs, sagt ein Vertrauter. "Er ist doch verwachsen mit der Firma wie kaum ein anderer. Das ist sein Unternehmen."Die Schmiergeldaffäre bedauerte Pierer bei einem seiner wenigen öffentlichen Auftritte Ende vergangenen Jahres. Nur das mit der persönlichen Verantwortung, das wollte bisher nicht über seine Lippen. "Ich dachte, das bringe ich mit meinem Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender deutlich genug zum Ausdruck", sagte er nun der "Zeit", die wie das Handelsblatt in der Holtzbrinck-Gruppe erscheint.Dass das lange Schweigen ein Fehler war, hat Pierer inzwischen eingesehen. An den Schadensersatzklagen, die der Siemens-Konzern gegen seine frühere Führungsspitze - und damit wohl auch gegen Pierer - vorbereitet, wird die späte Einsicht nichts mehr ändern.
Dieser Artikel ist erschienen am 12.06.2008