Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Die Politischen Stiftungen

Studienstiftungen sind nicht nur für Überflieger da. Das Bundesbildungsministerium will ein Prozent aller Studierenden zu Stipendiaten machen - 180.000 insgesamt. Karriere stellt die wichtigsten Förderer vor.
Ran an die Fleischtöpfe

Studienstiftungen sind nicht nur für Überflieger da. Das Bundesbildungsministerium will ein Prozent aller Studierenden zu Stipendiaten machen - 180.000 insgesamt. Karriere stellt die wichtigsten Förderer vor.

Die besten Jobs von allen


Studienstiftung, das klingt nach hochbegabt. Nach Abi mit 17 und Abschluss mit 22. Mindestens. Kurz: noch etwas, wo man nicht rein kommt. Doch unerreichbar sind die Fleischtöpfe keineswegs. Die von den Stiftungen geforderten guten Studienleistungen werden am jeweiligen Uni-Durchschnitt gemessen, für das gesellschaftspolitische Engagement reichen schon kirchliche Jugendarbeit, der Vorsitz im Sportverein oder Partei-Aktivitäten. Klar ist: Die Stiftungen suchen sich die Leute aus, die zu ihnen passen. In ein- bis mehrtägigen Seminaren wird gesiebt; zur schriftlichen Bewerbung gehören Gutachten von Hochschullehrern, Zeugniskopien, ausführliche Lebensläufe, Essays, bei Doktoranden außerdem Projektbeschreibungen und Literaturlisten.
Geld gibt es für Studenten und Graduierte sowie Absolventen im Aufbaustudium. Wie viel monatlich aufs Konto fließt, richtet sich bei Studenten nach eigenem Verdienst und dem Gehalt der Eltern. Graduierte müssen ihr eigenes Einkommen angeben, bei Verheirateten auch das des Partners. Auslandsaufenthalte unterstützen die Vereine mit einer Extra-Zulage, deren Höhe sich nach dem Zielland richtet. Im Gegenzug erwarten die Stiftungen regelmäßiges Erscheinen bei Seminaren und Stipendiaten-Treffen, Semesterberichte und Vorträge. Wer sich drückt, kann in den ersten ein bis zwei Jahren "Stiftung auf Probe" wieder von der Förderung ausgeschlossen werden.

Was alle Stiftungen bieten:

Studienförderung
für Studenten an staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland
Leistungen (monatlich): Grundstipendium (elternabhängig): bis 525 ?
Krankenversicherung: bis 45 ?
Pflegeversicherung 8 ?
Familienzuschlag (für Verheiratete) 155 ?
Büchergeld 80 ?
Förderungshöchstdauer: Regelstudienzeit (Uni neun Semester, FH acht)

Graduiertenförderung
für Promotionen und forschungsorientierte Aufbaustudiengänge
Leistungen (monatlich):
Grundstipendium (einkommensabhängig): bis 920 ?
Familienzuschlag (für Verheiratete) 155 ?
Forschungskostenpauschale 100 ?
Kinderbetreuungskosten 155 bis 255 ?
Förderungshöchstdauer: zwei Jahre, verlängerbar auf drei Jahre

Konrad-Adenauer Stiftung

Stipendien vergibt die CDU-nahe Stiftung in allen gesellschaftspolitisch relevanten Gebieten für deutsche und ausländische Studierende, für Graduierte, journalistischen Nachwuchs und Künstler. Die Altergrenze liegt bei 32 Jahren. Bewerbungsschluss fürs Sommersemester ist der 15. Januar, fürs Wintersemester der 1. Juli. Graduierte können sich zum 31. März, 31. Juli und 15. Dezember bewerben. Unterlagen und Infomaterial gibt es im Internet.

Stipendiaten: 800 Studenten, 200 Graduierte

Kontakt:
Konrad-Adenauer-Stiftung Begabtenförderung und Kultur
Rathausallee 12
53757 St. Augustin

Martina Seul (Studenten)
Tel. 0 22 41/ 2 46-3 28
Martina.Seul@kas.de

Monika Pock (Graduierte)
Tel. 0 22 41/2 46-4 77
Monika.Pock@kas.de

www.kas.de

Friedrich-Ebert-Stiftung

Die sozialdemokratische Stiftung fördert deutsche und ausländische Studenten und Graduierte. Die Stipendiaten werden von Vertrauensdozenten betreut. Bewerber dürfen nicht älter als 35 sein. Unterlagen finden sich auf der Homepage. Bewerbungsfristen gibt es nicht.

Stipendianten: 1400 Studenten, 400 Graduierte

Kontakt:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Godesberger Allee 149
D-53175 Bonn

Tel. 0228/883-0

www.fes.de

Hanns-Seidel-Stiftung

Die CSU-nahe Stiftung fördert deutsche und ausländische Studenten, Graduierte und journalistischen Nachwuchs. Bewerber dürfen nicht älter als 32 Jahre sein. Wer Kinder hat, kann Erziehungszeiten angerechnet bekommen. Die Bewerbungsfristen sind gestaffelt: Uni-Studenten müssen Zeugnisse und Gutachten bis 31. Januar (Sommersemester) oder 31. Juli (Wintersemester) abgeschickt haben. FH-Studenten reichen die Unterlagen bis 31. Mai (Wintersemester) und bis 30. November (Sommersemester) ein. Für Graduierte gilt der 31. Januar, der 31. Mai und der 31. Juli. Die Förderung startet jeweils vier Monate später. Bewerbungsunterlagen müssen schriftlich angefordert werden.

Stipendiaten: 400 Studenten, 100 Graduierte

Kontakt:
Hanns-Seidel-Stiftung
Förderungswerk
Lazarettstraße 33
80636 München

Gabriele Ehrlich (Uni)
Tel. 089/1258330,
e-mail: ehrlich@hss.de

Rudolf Pfeifenrath (FH und Graduierte)
Tel. 089/1258302
e-mail: pfeifenr@hss.de

www.hanns-seidel-stiftung.de

Heinrich-Böll-Stiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung steht den Grünen nahe. Sie unterstützt deutsche und ausländische Studenten und Graduierte an Fachhochschulen und Universitäten. Kandidaten müssen das Grundstudium abgeschlossen haben. Der Förderzeitraum ist auf zwei bis drei Jahre begrenzt. Interessenten können bis zum 1. März oder bis zum 1. September eine Kurzbewerbung einreichen, die Anleitung dazu steht auf der Internetseite. Wer in die engere Wahl kommt, wird aufgefordert, bis zum 15. Mai oder bis zum 15. November die Langversion zu erstellen.

Stipendiaten: 150 Studenten, 120 Graduierte

Heinrich Böll Stiftung
Studienwerk
Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin

Heike Sick
Tel.: 030/285 34-411
sick@boell.de

www.boell.de

Friedrich-Naumann-Stiftung

Bei der FDP-orientierten Friedrich-Naumann-Stiftung können sich deutsche Studenten ab dem zweiten Fachsemester, ausländische Studenten ab der Zwischenprüfung bewerben. Alle Unterlagen müssen der Stiftung bis zum 31. Mai (Wintersemester) oder 30. November (Sommersemester) vorliegen. Formulare schickt die Stiftung auf Bestellung. Interessenten sollten die Fragen auf der Homepage - unter Förderungsrichtlinien - beantworten und dem Schreiben beilegen.

Stipendiaten: 300 Studenten, 140 Graduierte

Friedrich-Naumann-Stiftung
Marie-Luise Wohlleben
Karl-Marx-Str. 2
14482 Potsdam

Tel.: 0331/7019-410
E-Mail: marie-luise.wohlleben@fnst.org

www.fnst.org/Stipendien/Förderungsrichtlinien

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die PDS-nahe Stiftung vergibt seit dem Einzug der PDS in den Bundestag auch Stipendien. Sie unterstützt Uni-Studenten ab dem 3. Semester, FH-Studenten ab dem 2. Semester. Interessierte dürfen nicht älter als 30 Jahre sein. Bewerbungsschluss ist der 30. November für das Sommersemester, der 31. Mai für den Winter. Unterlagen und Info-Material können von der Homepage heruntergeladen werden.

Stipendiaten: 150 Studenten, 80 Graduierte

Kontakt:
Bundesstiftung Rosa-Luxemburg
Daniela Landgraf
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Studienwerk@rosaluxemburgstiftung.de
www.rosaluxemburgstiftung.de

Tel.: 030/2978-4223

Hans-Böckler-Stiftung


Die Stiftung des Deutschen Gewerkschaftsbundes gibt Geld für deutsche Studenten an Uni und FH, Doktoranden sowie Schüler an Abendgymnasien. Die Stipendiaten werden von Vertrauensdozenten und der jeweiligen Gewerkschaft betreut, nehmen an Berufsinformations- und Praktikantenprogrammen teil. Bewerbungsschluss für das Sommersemester ist der 30. September, für das Wintersemester der 28. Februar. Bewerbungsunterlagen sind bei den Gewerkschaften im DGB erhältlich.

Stipendiaten: 1200 Studenten, 300 Graduierte

Kontakt:
Hans-Böckler-Stiftung
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf

Andrea Schmidt (Uni, Graduierte)
0211/7778-145
email: andrea-schmidt@boeckler.de

Ingrid Pauls (FH, zweiter Bildungsweg)
0211/7778-146
email: ingrid-pauls@boeckler.de

www.boeckler.de
www.dgb.de
Dieser Artikel ist erschienen am 04.02.2003