Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Die neue Hackergeneration

Die Zahl der Sicherheitsverstöße im Internet steigt. Das fanden Forscher von Mummert Consulting in der Studie "IT-Security 2003" heraus. In den USA nahmen im Jahr 2003 die Hackerfälle um rund 68 Prozent zu. Die Dunkelziffer liegt jedoch weit höher. In Deutschland werden mehr als die Hälfte der Angriffe auf Unternehmen von Hackern durchgeführt. 61 Prozent davon seinen, laut Experten, ungezielte Anschläge. In meisten Fällen werden sie von so genannten Script-Kiddies durchgeführt. Dies sind Kinder und Jugendliche, die aus dem Netz Programme runterladen, mit denen sie auf fremde Netze zugreifen können. Der Kick, in ein fremdes System einzudringen und Daten zu verändern oder zu zerstören, steht dabei im Vordergrund. Der dadurch angerichtete Schaden beläuft sich in deutschland jährlich auf einen dreistelligen Millionenbetrag.Innerhalb der Hackerszene sind die Script-Kiddies jedoch verpönt, da ihnen das nötige Fachwissen und die Erfahrung fehlen. Sie benötigen die sogenannten Exploit Tools, die im Internet zum Download zur Verfügung stehen, um Sicherheitslücken in fremden Systemen zu entdecken und zu analysieren. Sie können diese Programme lediglich nutzen, nicht aber selber programmieren. Auch kostenlose Programme, um Viren, Würmer und Trojaner zu erstellen, lassen sich problemlos aus dem Internet herunterladen.

Die besten Jobs von allen

Nicht nur IT-Fachleute und Netzwerkadministratoren von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen müssen sich vor den Script-Kiddies in Acht nehmen. Auch private Internet-Surfer, die ihren Rechner nur unzureichend gegen fremde Zugriffe sichern, laufen ein großes Risiko.
Dieser Artikel ist erschienen am 26.03.2004