Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Die Klageweiber der Londoner City

Von Matthias Thibaut
Viele Powerfrauen der Londoner City holen sich die Gleichbehandlung, die das englische Recht seit 30 Jahren verspricht, vom Richter ? und oft eine Menge Geld dazu. Trauriger Nebeneffekt der Klageflut: In der City ist man vorsichtiger bei der Einstellung von Frauen geworden.
Verwaltungsgebäude von Swiss Re im Londoner Finanz- und Bankendistrikt. Foto: dpa
LONDON. Michelle Langton passt jetzt in ihrem Häuschen in Chelmsford auf ihre Kinder auf, die vierjährige Georgina und den 14 Monate alten Marcus. ?Ich würde jederzeit wieder zurück zur Kanzlei gehen. Ich hatte dort sechs gute Jahre?, erinnert sich die 34-Jährige. Als Managerin in der IT-Abteilung der Großkanzlei Herbert Smith in der Londoner City verdiente sie einmal 72 000 Pfund im Jahr.Für ihre unfaire Entlassung, als sie im vergangenen Jahr mit Marcus schwanger war, hat sich Langton in einem Aufsehen erregenden Musterprozess zwar 40 000 Pfund Schadensersatz erstritten. Aber statt ihr den Halbzeitjob wieder anzubieten, wie das Gerichte anordnete, will die Anwaltsfirma erneut in die Berufung gehen. Auf dem Spiel stehe ?das Recht, Teilzeitarbeit zu verweigern?.

Die besten Jobs von allen

Langton war nach Georginas Geburt auf Teilzeit gegangen, wurde dann aber unter Druck gesetzt, zu den Kernstunden zurückzukehren. Ihre Karriere, soll ein Vorgesetzter gesagt haben, hänge davon ab, ?wie viele Kinder sie noch wolle?. Michelle Langton zog vor Gericht ? so wie viele Powerfrauen der Londoner City. Sie holen sich die Gleichbehandlung, die das englische Recht seit 30 Jahren verspricht, vom Richter ? und oft eine Menge Geld dazu.Den Frauen geht es um gleiche Bezahlung für gleiche Leistung ? wie auch den Anwältinnen Sian Heard und Sian Fellows. Von ihrer Firma Sinclair Roche & Temperley forderten sie 7,5 Millionen Pfund wegen Benachteiligung bei der Bonusvergabe.Häufigste Prozessgründe sind Schwierigkeiten für Teilzeitbeschäftigte, bei der Jagd nach Spitzenpositionen und saftigen Boni mitzuhalten. Die 32-jährige Beth Baird hat Dresdner Kleinwort Wasserstein auf 500 000 Pfund verklagt. Man habe sie entlassen, weil sie eine große Familie wollte. Julie Bower bekam 1,4 Millionen Pfund zugesprochen. Bei Schroder Securities hatte ein Manager über sie gemailt: ?Hatte Krebs, nervt alle, ist schwanger.?Obwohl die meisten Britinnen arbeiten, gibt es ein Viertel weniger weibliche als männliche leitende Angestellte. Je weiter oben, umso mehr bleiben die Männer unter sich. In den Boards der britischen Top-Unternehmen finden sich nur 8,6 Prozent Frauen. Nur drei Prozent davon haben Geschäftsführerpositionen. Und diese wenigen Top-Frauen verdienen wiederum 25 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen, hat Incomes Data Services (IDS) ermittelt. In der City beträgt die Einkommenslücke zwischen Frau und Mann gar 35 Prozent.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Ein unterlegene Klägerin sitzt auf Prozesskosten von einer Million Pfund.In den meisten Streitfällen vergleicht man sich außergerichtlich, um einen Imageschaden zu vermeiden. Manchmal gewinnen die Firmen ? wie Merrill Lynch im berüchtigten ?Sex in the City?-Prozess, den die Leiterin des europäischen Privatkundengeschäfts angestrengt hatte. Stephanie Villalba verlangte wegen ungleicher Bezahlung, sexueller Belästigung und Diskriminierung 7,5 Millionen Pfund. Heute sitzt sie auf Prozesskosten von einer Million Pfund. Trotzdem schadete der US-Investmentbank die Story von po-tätschelnden Bankern, die ihre Kollegin zum Tee-Servieren zwangen.Lukrativ wird es, wenn hartgesottene Überfliegerinnen ihre feinfühlige Seite entdecken. Elizabeth Weston erstritt von Merrill Lynch eine Million Pfund ? unter anderem, weil ein Kollege beim Weihnachtsdinner Bemerkungen über ihre ?netten Brüste? machte. Diskriminierung nach dem Sex Dicrimination Act von 1975 ist im englischen Recht unbeschränkt kompensationsfähig. Zum Vergleich: Bei unfairer Entlassung gibt?s maximal 55 000 Pfund. Für ein Bein, das jemand bei einem Arbeitsunfall verliert, gibt es 40 000 Pfund.So mischt sich auch Unbehagen in die Bewunderung für die klagefreudigen Karrierefrauen. Nützen sie die Diskriminierungsgesetze aus, um schnelles Geld zu machen? ?Wenn es diese Frauen nicht gäbe, die für ihre Rechte kämpfen, würde sich nichts ändern?, wehrt Dianah Worman von der Personalberatung CIPD ab. Man darf nicht übersehen, wie teuer die Klägerinnen solche Prozesse bezahlten ? oft auch mit ihrer Karriere. Worman: ?Viele müssen sich in ein ruhiges Leben zu Hause zurückziehen.??Diese Prozesse nützen vor allem den Frauen, die schon einen Job haben?, urteilt Anwalt Nick Goldstone von der Kanzlei Magrath & Co. Trauriger Nebeneffekt der Klageflut: In der City ist man vorsichtiger bei der Einstellung von Frauen geworden. Goldstone: ?Die City ist von Natur aus konservativ. Man scheut sich vor Veränderungen und zieht Männer den Frauen vor.? Nur gesetzlicher Druck und Kompensationszahlungen könnten diese Kultur verändern. Dianah Worman fordert deshalb eine gesetzliche Pflicht zu regelmäßigen ?Gleichheitsüberprüfungen? aller Mitarbeiter. Doch sie weiß: Echte Gleichheit wird noch lange auf sich warten lassen. Doch immerhin ist es den klagenden Frauen gelungen, die feuchtfröhlichen Weihnachtsfeiern in britischen Büros zum Managementthema zu machen.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.11.2005