Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Die fünf größten Mythen über Trainee-Programme

Jens Ohle
"Ein Trainee-Programm ist für mich verplemperte Zeit, denn ich weiß schon ganz genau, was ich will..." Über Trainee-Programme gibt es viele unrealistische Vorstellungen. Lesen Sie hier, was sich hinter den Mythen verbirgt.
Mythos 1:
"Ein Trainee-Programm ist für mich verplemperte Zeit, denn ich weiß schon ganz genau, was ich will."

Trainee-Programme dienen nicht primär der Orientierung. Auch Trainees sollten schon beim Einstieg wissen, was sie wollen (siehe Mythos 2). Am Trainee-Programm sind vor allem zwei Dinge spannend: Erstens die Off-the-job-Trainings, etwa Seminare und Trainee-Workshops, die danach nie wieder einen solchen zeitlichen Umfang (20 Prozent der Arbeitszeit) annehmen werden, und zweitens die Möglichkeit, persönliche Netzwerke im Unternehmen aufzubauen

Mythos 2:
"Beim Trainee-Programm muss ich mich noch nicht festlegen."

Es ist ein weit verbreitetes Gerücht, dass Trainees von Marketing bis Controlling in alle Bereiche "reinschnuppern". Die meisten Programme sind funktionsspezifisch: Gesucht wird zum Beispiel ein "Trainee Controlling". Nur wenige elitäre Programme sind breiter angelegt, etwa internationale Traineeships oder beim Vorstand angesiedelte "Konzern-Nachwuchsprogramme"

Die besten Jobs von allen


Mythos 3:
"Über ein Trainee-Programm werde ich später eine wichtige Führungskraft."

Unternehmen investieren in eine Trainee-Ausbildung zwar viel Geld und Zeit. Auch kann sich der Trainee gegenüber dem Direkteinsteiger etwas im Vorteil sehen, was seine Trainings oder sein Netzwerk angeht. Aber wenn es später um die Besetzung von Führungsfunktionen oder Projektverantwortungen geht, dann entscheiden die Fachbereiche nach Leistung und Qualifikation. Ohnehin sind 80 Prozent der Trainee-Budgets in den Personalabteilungen angesiedelt

Mythos 4:
"Die Anforderungen für die raren Trainee-Plätze sind sehr hoch, entsprechend üppig ist hinterher das Einstiegsgehalt."

Falsch. Ein Trainee-Einsteiger erhält durchschnittlich sogar fünf Prozent weniger Einstiegsgehalt als der Direkteinsteiger. Auch sein Verhandlungsspielraum ist sehr viel geringer

Mythos 5:
"Als Trainee kann ich wertvolle Auslandserfahrung sammeln."

Anders als oft vermutet, sind Auslandsstationen nur bei jedem fünften Unternehmen Bestandteil des Einstiegs- oder Nachwuchsprogramms. Ein spezielles "Internationales Trainee-Programm" bieten nur wenige an. Vielen Unternehmen erscheint es zu kompliziert, die meist auf zwölf bis 18 Monate begrenzte Dauer mit der internationalen Nachfrage nach einem Trainee zu synchronisieren. Hier ist Eigeninitiative gefragt.
Dieser Artikel ist erschienen am 25.04.2005